Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

26.10.2020

CHNLaiyuan   NEW!

CHNZhangjiakou

CHNJilin

LATOgrē

FRA-JParis   NEW!

25.10.2020

ITAToblach

24.10.2020

GER-BYWiggensbach   NEW!

23.10.2020

FRA-JParis   NEW!

AUT-TAmlach

FIN-ESMyllykoski   NEW!

22.10.2020

GER-SNGrüna

21.10.2020

ITASestriere

CZE-LJanov nad Nisou

CZE-ZChvalčov

CZE-MRýmařov

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



NORNOR-30Heggedal

Fossekneika

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Fossekollen:

K-Punkt: 50 m
Baujahr: 1921
Jahr des Abbruchs: 1947

Fossekneika:

K-Punkt: 38 m
Weitere Schanzen: K20
Baujahr: 1948
Umbauten: 1960, 1981
Jahr des Abbruchs: 1995
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: Heggedal IL
Koordinaten: 59.781884, 10.436434 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Schon beim Bau im Jahre 1921 war der Fossekollen eine der größten Skisprungschanzen im Osten Norwegens. Etwa zehn Jahre später besuchte sogar der berühmte Sigmund Ruud nach Heggedal. Dort besuchte er seinen Freund Knut Lunde, der der Bruder von Per Lunde war, dem der Vinnulstad-Bauernhof gehörte. Nach einem Besuch dort gingen sie gemeinsam zur Schanze. Der berühmte Besuch sprach sich rasch um und so bekamen sogar die Kinder schulfrei, um ihren Helden springen zu sehen. Ruud sprang im ersten Versuch auf Anhieb an die 50 Meter, konnte den Sprung jedoch nicht stehen. Er rappelte sich auf, verteilte jedoch den Inhalt seiner Hosentaschen im Auslauf. "Ich werde die alte Dame züchtigen" rief er und wagte noch einen Sprung - diesmal stand er ihn auch.
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg war die Schanze jedoch Geschichte und sie wurde abgerissen. Nur ein Jahr später wurden stattdessen zwei neue, aber kleinere Schanzen gebaut. In den 1950er-Jahren wurde zudem eine Flutlichtanlage aufgestellt. 1960 wurde der Anlauf mittels einer Brücke über den Fluss Grodalselva verlängert. 1981 wurde die Anlage nochmals komplett renoviert, ehe sie 1995 abgerissen wurde.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com