Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.06.2019

POL-KLimanowa

23.06.2019

POL-KOjców

22.06.2019

NOR-02Bærum

21.06.2019

NOR-05Odnes

20.06.2019

NOR-06Vikersund

19.06.2019

GER-BWSchönau im Schwarzwald

POL-SCisiec

CZE-LJosefův Důl

CZE-CKubova Huť

CZE-LČistá u Horek

SWEHuddinge

SLOŠentrupert

FIN-ISKuopio

NOR-18Rognan

18.06.2019

GER-BWKniebis

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



LTUVilnius

Trijų kryžių kalnas

Daten | Geschichte | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Trijų kryžių kalnas / Góra Trzykrzyska:

K-Punkt: 35 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Baujahr: 1924
Umbauten: 1935, ca. 1960
Status: abgerissen

nach oben

Geschichte:

Die Geburtstunde der Skispringschanze in Vilnius nahe dem Stadion am Fuße des Góra Trzykrzyska (Trijų kryžių kalnas, in manchen Quellen auch "Schanze in Antokol" genannt, datiert von 1924. Schon zu diesen Zeiten stand das Skispringen immer mit Angehörigen des Militär in Verbindung. Die erste Schanze ließ Sprünge bis 25 Meter zu. Zehn Jahre später fand ein verhältnismäßig großer Umbau statt, in dem ein verstärkter Anlaufturm aus Holz errichtet wurde, fortan waren auch 35 Meter möglich. Das Weihespringen fand im Januar 1935 statt, gewonnen wurde es von Jan Bochenek aus Zakopane, vor dem berühmten Stanisław Marusarz.
Nach dem Zweiten Weltkrieg - als Vilnius, das vorher auf polnischem Staatsgebiet lag, an die UdSSR ging - wurde die Schanze nochmals aufgebaut, in den 1960er-Jahren wurde sie dann sogar mit Matten belegt. Derzeit ist von der Schanze vor allem der steinerne Schanzentisch zu sehen, genauso wie die Seitenbegrenzungen des Aufsprunghangs, der von Pflanzen übersäht ist.
In Vilnius gab es zudem zwei weitere Schanzen: Eine kleine, amateurhafte, Schanze in Belmont (1920er-Jahre) und eine Nachkriegsschanze in Antakalnis (in Sapieżynki), die sogar vergrößert werden sollte, was aber nie geschah.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com