Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

20.09.2020

FRA-VAix-les-Bains

CZE-JBlízkov

GER-SNKlingenthal

18.09.2020

POL-KKrynica-Zdrój   NEW!

16.09.2020

SLOŠoštanj

SLOPodgorje

SVKGelnica   NEW!

15.09.2020

FIN-LSPaimio

BLRTsinawka   NEW!

LATTalsi   NEW!

NOR-34Hamar   NEW!

NOR-30Asker

NOR-34Hamar   NEW!

FRA-VSaint-Nizier-du-Moucherotte

FRA-NBagnères-de-Bigorre   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THWinterstein

Sembachtal

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Sembachtalschanze:

K-Punkt: 43 m
Männer Winter Schanzenrekord: 46,0 m (Bernd Wedel DDR)
Weitere Schanzen: K28, K18, K10
Matten: nein
Baujahr: 1951
Umbauten: 1961
Genutzt bis: 1990
Status: abgerissen
Verein: SV Winterstein
Koordinaten: 50.871492, 10.469144 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

In den 1920er Jahren wurde der erste Wintersportverein in Winterstein, einem heutigen Ortsteil der Stadt Waltershausen, ins Leben gerufen. Außer einer kleinen Schnee-Naturschanze am Thielberg gab es aber noch keine eigenen Sportanlagen. Nach dem 2. Weltkrieg erbauten die Wintersportler der damaligen BSG Traktor (später BSG Motor, heute SV Winterstein 90 e.V.) im Sembachtal 1951 eine Schanzenanlage. 1961 wurde außerdem die Pionierschanze am Nordhang des Hopfenberges errichtet. Erfolgreiche Nachwuchsathleten aus Winterstein wurden zu DDR-Zeiten zur KJS Oberhof oder später zum ASK Brotterode delegiert. Mit der Wende 1989/90 endete auch die Geschichte des Wintersports in Winterstein.

Die Sembachtal-Naturschanze hatte einen hölzernem Schanzentisch und einen Kampfrichterturm. Ein erster Umbau erfolgte 1961 und später wurden noch drei kleinere Schanzen am gleichen Hang angelegt. Der Schanzenrekord wurde nach dem Umbau von 36 auf 46 m verbessert und von Bernd Wedel gehalten.
Der letzte Umbau wurde im Jahr 1989 für die Bezirksspartakiade 1990 geplant, kam aber durch die Wendeereignisse nicht mehr zur Ausführung. Da es in Winterstein in der Sektion Wintersport auch keine aktiven Springer mehr gab, verfiel die Anlage zusehends und wurde aus Sicherheitsgründen schließlich abgerissen. Heute hat sich die Natur das Terrain zurück geholt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com