Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2019

GER-STWippra

GER-HEHelsa

21.10.2019

GER-STBenneckenstein

20.10.2019

NOR-19Tromsø

GER-NIWieda

19.10.2019

GER-STRothenburg an der Saale

18.10.2019

HUNLillafüred

CZE-ERáby

GER-HEPoppenhausen

17.10.2019

HUNPécs

16.10.2019

GER-HEGersfeld

GER-HENiederreifenberg

ROURâşnov

15.10.2019

RUSNizhniy Novgorod

FIN-OLVuokatti

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THSteinbach

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Schleifkothengrundschanze:

K-Punkt: 75 m
Männer Winter Schanzenrekord: 79,0 m (Helmut Recknagel DDR, 12.01.1958)
Matten: nein
Baujahr: 1933
Umbauten: 1953
Jahr des Abbruchs: 1968
Status: abgerissen

Kurt-Iffert-Schanzen & Alfred-Lochner-Schanze:

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: K24, K13
Matten: ja
Baujahr: 1948
Umbauten: 1962, 1974
Status: außer Betrieb
Weitere Schanzen: nein
Verein: WSV Steinbach 1907

nach oben

Geschichte:

1924 baute man die erste Sprung­schanze im Steinbacher Schlosspark Alten­stein, welche ein Jahr später einen hölzernen Anlaufturm erhielt.
Der Bau der großen Sprungschanze im Schleifkothengrund wurde durch den ski­sprung­begeisterten Otto Malsch aus Steinbach vorangetrieben und 1933 reali­siert. Am 11. Februar 1934 wurde der Weihesprunglauf durch den Ruhlaer W. Wönne mit der Bestweite von 52 m gewonnen. Den ersten internationalen Wett­kampf gewann 1935 der Norweger H. Sandvik mit 57 m Schan­zen­rekord. Bis 1942 wurden viele Sprungläufe teilweise mit internationaler Beteiligung durch­ge­führt, wobei 1940 die Thüringer Skimeisterschaft ein Höhepunkt war.
Nach dem Krieg ging es wie überall nur langsam wieder aufwärts. Die Sportler der neu entstandenen BSG Motor Steinbach errichteten 1948 die Kom­bi­na­tions­schanze K40 und daneben eine K24, die sich ca. 200 m talaufwärts befinden und später mit elektrischer Beleuchtung ausgestattet wurden.
Die Schleifkothengrund-Schanze wurde 1953 zur K75 ausgebaut und bis 1959 fanden regelmäßig Sprungläufe darauf statt, die für Steinbach wahre Volksfeste waren. Danach wurde es ruhiger um die Schanze und der letzte Wettkampf war schließlich im Februar 1968. Der Schanzenrekord 79 m von Helmut Recknagel aus dem Jahr 1958 blieb jedoch bis heute bestehen. 1962 erhielt die Kom­bi­na­tions­schanze einen Kunststoff-Mat­ten­belag und gleichzeitig den Namen „Schnep­fen­bergschanze“. Später wurde sie in Würdigung eines verdienstvollen Funktionärs und FIS-Kampfrichters in „Kurt-Iffert-Schanze“ umbenannt. 1966 wurde die Klein­schanze erneuert und ebenfalls mit Matten belegt. 1974 entstand noch die Kleinstschanze K13 mit dem Namen “Alfred- Lochner-Schanze”, einem ehemaligen verdienstvollen Steinbacher Skispringer.
Gegenwärtig sind nur die K24 und K13 für den Nachwuchs intakt und der Vereinsvorstand plant mit Mountainbikestrecken auf dem Hang der einstigen Schleifkothengrundschanze und der danebenliegenden Aufstiegstrasse mehr Jugendliche insgesamt für den Verein zu gewinnen.

nach oben

Schanzenrekorde K75 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com