Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.12.2022

GER-BWWiesensteig

08.12.2022

GER-THBrotterode

GER-BWNeidlingen

07.12.2022

GER-BWEberbach

06.12.2022

NOR-15Stranda

NOR-34Sør-Aurdal

NOR-34Tolga

NOR-34Trysil

NOR-38Re

GER-HEBermuthshain

05.12.2022

GER-HESchotten

04.12.2022

GER-HEHartenrod

03.12.2022

GER-NWLützel

02.12.2022

GER-NWErndtebrück

01.12.2022

GER-NWHainchen

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THSteinbach-Hallenberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Hallenburgschanzen:

K-Punkt: 57 m
Jahr des Abbruchs: 1990
Status: abgerissen
Koordinaten: 50.701753, 10.582796 Google Maps OpenStreetMap
K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 32,5 m (Carsten Schmidt GER, 14.10.2006)
Koordinaten: 50.701903, 10.582671 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: K17, K9, K4
Matten: ja
Baujahr: 1922
Umbauten: 1939, 1947, 1954, 1973, 1999, 2004, 2016
Status: in Betrieb
Verein: SC Steinbach-Hallenberg
Koordinaten: 50.701903, 10.582671 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

In Steinbach-Hallenberg wuchs der erste deutsche Olympiasieger im Skispringen Helmut Recknagel auf, der 1960 in Squaw Valley (USA) souverän Gold gewann und auch der erste Mitteleuropäer war, der 1957 am Holmenkollen die Skandinavier besiegte. Es war das Jahr des Beginns seiner großen Karriere.
Schon ab 1908 wurde in dem thüringischen Ort am „Dicken Berg“ auf einer kleinen Schanze bis zu 12 Meter weit gesprungen. Zwischen 1919 und 1922 wurde dann die erste Schanze am Arnsberg mit Blick auf die Ruine Hallenburg gebaut. Der Anlaufturm der 40-Meter-Schanze wurde 1939 und 1947 ausgebessert.
1954 wurde die Anlage zur K57 neu profiliert und daneben wurde eine K30-Jugendschanze errichtet, 1973-76 wurden die ersten Kunststoff­matten verlegt.
Schließlich wurde 1999 mit einem kompletten Neubau der Hallenbur­gschanzen begonnen und seit 2005 werden die drei Mattenschanzen K30, K17 und K9 vor allem für die Nachwuchsförderung benutzt. 2016 wurde die K30-Schanze von Grund auf modernisiert und dabei auch eine kleine K4-Kinderschanze angelegt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   WM   schrieb am 11.08.2022 um 21:11:

Igelit

Warto wspomnieć o innym igelicie położonym na zeskoku skoczni K-30 i K-17. Więcej o rzekomo innowacyjnym tworzywie przeczytacie tu:
https://sport.tvp.pl/56584566/nowa-nawierzchnia-w-letnich-skokach-mata-moze-zastapic-igielit

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com