Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.02.2020

NOR-16Orkdal

GER-THHeyerode   NEW!

GER-THApolda

15.02.2020

AUT-STBad Mitterndorf

12.02.2020

CZE-CHeřmaň   NEW!

10.02.2020

CZE-PČeská Kubice   NEW!

CZE-ZValašské Klobouky

SVKTatranská Polianka

FIN-LSHarjavalta

FIN-ISSiilinjärvi

09.02.2020

FIN-ESHelsinki

FIN-ESHelsinki   NEW!

FIN-ESHelsinki

FIN-ESHelsinki

FIN-ESHelsinki   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THStadtilm

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Ilmtalschanze:

K-Punkt: 29 m
Männer Winter Schanzenrekord: 37,0 m (Georg Brömel DDR, 30.11.1963)
Weitere Schanzen: K15
Matten: ja
Baujahr: 1956
Jahr des Abbruchs: 1970
Status: abgerissen
Verein: BSG Motor Stadtilm

nach oben

Geschichte:

Im thüringischen Stadtilm wurde in den harten Nachkriegsjahren wurde auf einer aus Fichtenzweigen und Schnee gebauten Schanze am Steilhang des Weinberges ge­sprungen und die Bestweiten lagen bei 16 Metern. 1956 begannen die Ski­sprung­an­hänger des Vereins mit der Realisierung des lang gehegten Wunsches eine dauer­haft größere Schanze zu bauen. Mit dem Bau und der Weihe der Ilmtalschanze am Haunberg im Jahr 1958 erlebte Stadtilm einen wintersportlichen Aufschwung. Dem Antrag einer Mattenbelegung kam später ein glücklicher Umstand zu Hilfe: Wegen eines geplatzten Exportsauftrages einer Mattenlieferung für eine norwegische Schanze erhielt die Stadtilmer Betriebssportgemeinschaft kurzerhand dieses Paket, welches aus Einnahmen der volkseigenen Lottogesellschaft finanziert wurde. Mit dieser Mattenbelegung erfolgte eine Neuprofilierung der Schanze einschließlich des Neubaus einer Kleinschanze.
Die geplante Schanzenweihe mit Helmut Recknagel 1961 musste aber wegen einer in der Region grassierenden Maul- und Klauen­seuche abgesagt werden. Mit dem ersten regulären Wettkampf, der Kreis­meis­ter­schaft des Landkreises Arnstadt, wurde die Ilmtalschanze 1962 in Betrieb ge­nom­men. Die Schanzen wurden durch eine Vielzahl von Wettkämpfen des Vereins und der Schulen genutzt, ebenso gab es kreis- und bezirksoffene Sprungläufe.
Mit dem Ableben des Försters H. Wenzel, der maßgeblich an der Gründung der Sektion Skisport und der sportlichen Entwicklung des Vereins beteiligt war, ging die Sportart sukzessive ein, was durch den Wegzug von aktiven Springern verstärkt wurde. 1970 wurde der letzte Wettkampf durchgeführt – danach verfiel die Schanze. Nach der der Demontage der Matten naturalisierte sich das Areal wieder vollständig.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com