Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-THSchmiedefeld

Stänglichswand

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Schmittfeller-Schanze am Stänglich:

K-Punkt: 25 m
Baujahr: 1929
Weitere Schanzen: K15
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: WSV Schmiedefeld

nach oben

Geschichte:

Geschichtlich wird Skispringen in Schmiedefeld am Rennsteig erstmals 1910 auf einem Sprunghügel im Gersgrund erwähnt. Nach dem 1. Weltkrieg verzeichnete man in Schmiedefeld zwei Sportvereine, den "Sportclub" und den "Sportclub Edelweiß", und mit dem Zusammenschluss und Gründung der Wintersportvereinigung im Jahr 1929 wurde auch mit dem Bau einer Sprungschanze begonnen.
Die Einweihung der "Schanze am Stänglich" erfolgte am 23. Februar 1930 vormittags mit dem Wettkampf auf der Jugendschanze und nachmittags mit einem Doppelsprung der Jungmannen Häuser und Eichhorn auf der größeren Schanze. Die Anlaufkonstruktion war ein Holzturm mit hohem Absprungtisch und der natürliche Aufsprunghang verlief am Ende des Auslaufes über den kleinen Bach “Nahe”.
Die Schmittfeller-Schanze wurde auch nach dem Krieg wieder genutzt und mit den 2. Wintersportmeisterschaften ermittelten hier 1954 die Bezirke Suhl, Rostock und Neubrandenburg ihre Schülermeister im Spezialsprunglauf. Dabei gingen bei den beiden nördlichen Bezirken insgesamt 223 Teilnehmer und vom Bezirk Suhl 225 Teilnehmer an den Start! Für heutige Verhältnisse ein utopisches Teilnehmerfeld! Bei 50 Prozent der Skispringer kam es zu Stürzen und somit zu aussichtslosen Platzierungen.
Die Schanze existierte bis März 1963, wo die letzten Wettkämpfe stattfanden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com