Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

23.09.2019

CZE-ZVsetín   NEW!

22.09.2019

CZE-ZChvalčov   NEW!

21.09.2019

CZE-TDolní Lištná   NEW!

20.09.2019

GER-THBenshausen

JPN-01Bihoro

19.09.2019

GER-THKleinschmalkalden

18.09.2019

GER-THKleinschmalkalden

17.09.2019

SVKSvätý Jur

16.09.2019

SVKBratislava

15.09.2019

SVKBratislava

14.09.2019

CZE-ZValašská Bystřice

13.09.2019

SLOVelenje

CZE-ZMalá Lhota

12.09.2019

CZE-TOstravice

SWESkellefteå

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THSchmiedefeld

Vessertal

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Vessertalschanze (Walter-Ulbricht-Schanze):

Schanzengröße: HS 90
K-Punkt: 86 m
Männer Winter Schanzenrekord: 99,0 m (Frank Ludwig GER, 2002)
Tischneigung: 10,5°
Aufsprungneigung: 36,06°
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1950
Umbauten: 2001
Status: außer Betrieb
Verein: WSV Schmiedefeld

nach oben

Geschichte:

In den dreißiger Jahren stand in Schmiedefeld am Rennsteig am Gablonzer Bach alle zehn Meter ein Schneeschänzchen, auf dem sich kindlicher Eifer übte. Später baute man richtige Schanzen im Gersgrund, am Stänglich und an der I-Linie.
Nach dem zweiten Weltkrieg richtete Schmiedefeld oft internationale Wettkämpfe und DDR-Meisterschaften aus und war Station der Springertournee der Freund­schaft. 1951 war im Vessertal eine Naturschanze errichtet worden, die viele natio­na­le und internationale Höhepunkte erlebte. 1957 fand auf der dann „Walter-Ulbricht-Schanze“ ein Sprungwettbewerb statt, an dem die damals besten Springer der Welt teilnahmen. Der Sieger bei diesem legendären Springen hieß Helmut Recknagel, der zugleich mit 84 m einen lange haltenden Schanzenrekord aufstellte.

Die „Walter-Ulbricht-Schanze" wurde in den Jahren 1950-51 durch großzügige Mittel unserer Regierung im Zuge des Gesetzes zur Förderung der Jugend erbaut und mit Hilfe der Schmie­de­felder Bevölkerung in freiwilligen Arbeits-Ein­sätz­en erstellt. Die "Walter-Ulbricht-Schanze" ist eine der größten Naturschanzen der ehe­mal­igen DDR.
Zu lesen an der Schanze
Heute wird auf der Vessertalschanze nicht mehr gesprungen und der Juryturm wurde bereits abgerissen. Stattdessen sind für die jungen Springer die 1979 erbauten und 2000 für 130.000 € renovierten Richard-Möller-Schanzen mit Mat­ten­belag in Betrieb.

nach oben

Schanzenrekorde K86 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
2)   Franke   schrieb am 01.02.2019 um 14:44:

Der Schanzenrekord von 1952 war nicht Horst Queck sondern Herbert Queck, ist auch auf dem Bild der Holztafel zusehen.

1)   Thomas Reuß   schrieb am 20.02.2011 um 12:12:

Das Bild Nr. 7 hat mit Schmiedefeld nichts zu tun, es handelt sich dabei um den Anlaufturm der ehemaligen "Thüringen Schanze" in Oberhof

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com