Aktuelle Neuigkeiten:

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

13.08.2020

NOR-30Blaker   NEW!

NOR-30Sørumsand   NEW!

USA-WIMadison

12.08.2020

NOR-15Molde   NEW!

USA-WIOconomowoc

NOR-30Drammen   NEW!

11.08.2020

USA-ILFox River Grove

10.08.2020

NOR-46Voss   NEW!

NOR-46Voss   NEW!

NOR-17Fauske   NEW!

NOR-38Rjukan   NEW!

NOR-03Oslo   NEW!

SVKĽubochňa

NOR-11Hå   NEW!

09.08.2020

SVKKremnica

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THSchirnrod

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Mühlbergschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 42,5 m (Manfred Matthai DDR)
Weitere Schanzen: K18, K10
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: BSG Traktor Sachsenbrunn

nach oben

Geschichte:

Schirnrod ist ein Ortsteil von Sachsenbrunn, das wiederum im östlichen Teil des heutigen Landkreises Hildburghausen in Thüringen liegt. Im Rahmen der damals in Ostdeutschland ausgerufenen NAW-Initiative (Nationales Aufbauwerk) wurde im Sommer 1953 durch die Sportfreunde des Vereins BSG Traktor und mit der Unterstützung der Bevölkerung in freiwilliger Arbeit die Sprungschanze am Mühlberg errichtet, um damit die wintersportbegeisterte Jugend im oberen Werratal zu unterstützen. Die Profilplanung nach den damals neuesten Standards erfolgte durch Hans Renner aus Zella-Mehlis.
Bei herrlichem Winterwetter wurde am 13. Januar 1954 die Schanze vor rund 2.000 Zuschauern eingeweiht und war dann viele Jahre in der Winterzeit eine gut genutzte Sportstätte der BSG. Höhepunkt war dabei eine ausgetragene Kreismeisterschaft der Jugend und Schüler Anfang der 60er Jahre.
Mit den Jahren wurde der hölzerne Anlaufturm baufällig und stürzte schließlich 1965 ein. Man versuchte mit einer Erdaufschüttung die Schanze mit kleineren Sprungweiten weiter zu betreiben und zu erhalten, aber das Ende des Skispringens war nicht mehr aufzuhalten.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com