Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

12.12.2018

POL-DKarpacz

POL-DSzklarska Poręba

POL-DKarpacz   NEW!

POL-GStarogard Gdański   NEW!

AUT-WWien   NEW!

11.12.2018

FIN-ISKitee   NEW!

SLOMislinja

FIN-ISKontiolahti

FIN-ISSuonenjoki

FIN-ISOnkamo

10.12.2018

AUT-WWien

AUT-WWien

POL-KChochołów

09.12.2018

SLOVelenje

JPN-20Iiyama

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THKamsdorf

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Schanze der Jugend:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 32,0 m (H.-J. Knauer DDR)
Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Baujahr: 1957
Umbauten: 1967, 1971
Status: abgerissen
Jahr des Abbruchs: 2000
Verein: BSG Stahl Maxhütte

nach oben

Geschichte:

Der Bau der Schanze am Osterhügel in Kamsdorf wurde 1957 von Wintersportlern, Helfern, Schülern und deren Eltern im Rahmen des Nationalen Aufbauwerkes begonnen. Ein besonders engagierter Unterstützter war dabei der Kamsdorfer Schuldirektor Heinz Nauber, der ein großes Augenmerk auf den Wintersport im Rahmen des Kinder- und Jugendsportes legte. Die in reiner Holzbauweise entstandene 20 Meter-Schanze wurde im Dezember 1957 eingeweiht und durch die aktive Unterstützung der Schule für viele Schülerwettkämpfe genutzt.
Doch schon nach einigen Jahren entsprach sie nicht mehr den Anforderungen und da eine grundlegende Instandsetzung nötig wurde erfolgte unter der Schirmherrschaft der BSG Stahl Maxhütte der Abriss und an gleicher Stelle ein Neubau der Schanze in Stahlbaukonstruktion. Beim Bau der Schanze arbeiteten viele freiwillige Helfer mit, aber auch Strafgefangene aus dem Haftlager der Maxhütte Unterwellenborn wurden dafür eingesetzt.
Im Dezember 1967 erfolgte die Einweihung und 1971 wurde die Schanze mit Matten für den Sommerbetrieb ausgerüstet. Die "Schanze der Jugend" wurde bis 1989 genutzt; Höhepunkte waren Kreismeisterschaften, bezirksoffene Mattenspringen, sowie Kinder– und Jugendspartakiaden des Kreises. Nach der Wiedervereinigung verkam die die Schanze zur Sportruine und wurde schließlich im Jahr 2000 abgerissen.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com