Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

30.03.2020

FRA-VCourchevel

29.03.2020

SUIEinsiedeln

SUIGrindelwald

SUIGstaad

FRA-VSaint-Nizier-du-Moucherotte

28.03.2020

SUISchwanden

POL-SWisła   NEW!

SUILe Brassus

USA-COGenesee   NEW!

USA-CASquaw Valley

SUITäsch

SUIUnterwasser

SUILes Charbonnières

FRA-VAutrans

SUILes Breuleux

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THIlmenau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Lindenberg-Schanzen:

K-Punkt: 45 m
Männer Winter Schanzenrekord: 52,0 m
Matten: nein
Genutzt bis: 1968
K-Punkt: 20 m
Matten: ja
Genutzt bis: 2004
Weitere Schanzen: nein
Baujahr: 1921
Umbauten: 1952, 1958
Status: abgerissen
Verein: SG Empor Ilmenau, WSV Ilmenau 1908

nach oben

Geschichte:

Schon 1922 existierte die Lindenbergschanze im thüringi­schen Ilmenau. Durch den sich später etablieren­den Skiverein Sparta wurde die Schanze genutzt und bis Kriegsbeginn Wettbewerbe durchgeführt. Einige Jahre nach Kriegsende gründete sich die Sportgemeinschaft Empor Ilmenau, die 1952 die Schanze komplett neu aufbaute. Der kritische Punkt lag bei 45 Metern, gleichzeitig entstand die Kleinschanze K 20.
1958 wurden die Schanzen mit Matten belegt. Höhepunkt und Tradition des Vereins war der alljährliche Weih­nachts­sprunglauf.
Der letzte Sprunglauf war 1968, Mitte der 70er Jahre erfolgte der Abriss der mittlerweile baufälligen Schanze. Auf der kleinen Mattenschanze wurde noch bis Anfang 1990 gesprungen, aber auch dieser musste mangels Interesse und fehlender Mittel der Betrieb eingestellt werden. 2004 wurde die Schanze stillgelegt und der Hangbereich seitdem von Alpinsportlern genutzt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
3)   Karl-Heinz Hoffmann   schrieb am 15.02.2020 um 21:27:

Als wir 1946 als Niederschlesienflüchtlinge nach Ilmenau kamen, war so ein Schanzenspringen eine Attraktion. Wenn der erste DDR-Skisprungmeister Franz Knappe oder der Ortsmatador Hans-Günter Köchert angekündigt wurde und sprang ging ein Raunen durch die Menge. Mein Bruder Kurt Hoffmann erbaute als Zimmermann die Schanze mit.

2)   Andreas Richter   schrieb am 08.10.2012 um 23:26:

Das letzte Springen auf der K 20 fand im April 2001 auf Matten statt. Da sich meine Kumpels freundlicherweise alle schmissen, konnte ich im Alter von 43 Jahren mit 2 gestandenen Sprüngen von 17 m die offene Klasse gewinnen - schade, dass es die Schanze nicht mehr gibt!

1)   Joachim Eichstädt   schrieb am 22.02.2012 um 21:21:

Prof. Dipl.Ing

Den Neubau der Schanze 1952 habe ich als Student der Technischen Hochschule Dresden, Fakultät für Bauwesen in den Semesterferien in Ilmenau projektiert. Der Anlaufturm und der obere Teil des Aufsprunghanges waren zimmermannsmäßig abgebundene Konstruktionen, die von der Firma Glaser aus Ilmenau errichtet wurden. Ich bin leider nicht mehr im Besitz einer zeichnerischer Unterlage und würde mich freuen, wenn irgendwo eine Planunterlage auftauchen würde. Diese Semesterarbeit hat mir viel Spaß gemacht, zumal die Konstruktion von meinen Arbeitskollegen errichtet wurde. Ich habe 1945 bis 1947 den Beruf eines Zimmermanns in der Firma Glaser erlernt. Joachim Eichstädt

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com