Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

11.12.2019

POL-EŁódź

10.12.2019

CAN-ONToronto

SVKSelce

09.12.2019

UKRVerkhovyna

SWESollentuna

PRKSamjiyŏn   NEW!

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-THHildburghausen

Birkenfeld

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Korntalschanze:

K-Punkt: 34 m
Männer Winter Schanzenrekord: 34,0 m (Roland Leusenrinck DDR, 1973)
Weitere Schanzen: K24, K12
Matten: nein
Baujahr: 1971
Status: abgerissen
Verein: BSG Traktor Birkenfeld

nach oben

Geschichte:

In Birkenfeld, einem kleinen südöstlichen Ortsteil von Hildburghausen, wurde Anfang der 70er Jahre durch die Skisportler der BSG Traktor der Bau einer Sprungschanze vorangetrieben. Zu den Initiatoren gehörte auch Roland Leusenrinck, der nach seiner aktiven Zeit Kreissportwart war und eine Nachwuchs-Trainingsgruppe in Birkenfeld betreute.
Die Einweihung der Naturschanze im Korntal, neben der noch eine Schüler– und eine Kinderschanze angelegt wurden, erfolgte im Winter 1973. Dies war aber gleichzeitig der erste und letzte Wettkampf auf der Anlage, weil weitere Sprungläufe auf den Schanzen durch die staatlichen Organe nicht genehmigt wurden. Die Schanzen befanden sich in der 5 km–Sperrzone der DDR–Grenze zur Bundesrepublik und außer den Bewohnern war in diesem Gebiet ein Aufenthalt bzw. der Besuch von auswärtigen Personen nur mit Passierschein möglich.
Für den Eröffnungssprunglauf konnten so nur mit großem Aufwand Genehmigungen für die Gästeteilnehmer erwirkt werden. Danach musste die Sportgemeinschaft den Trainings- und Wettkampfbetrieb einstellen und die Schanzen wurden stillgelegt. Das Training mit einem talentierten Schüler, der zur Delegierung auf die Kinder- und Jugendsportschule vorgesehen war, musste auf außerhalb der Sperrzone gelegenen Schanzen durchgeführt werden. Dieses Kapitel ist ein Beispiel des damaligen restriktiven Lebens der Bewohner im Sperrgebiet infolge der Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com