Aktuelle Neuigkeiten:

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

mehr



Letzte Updates:

17.06.2017

GER-BYAltstädten

05.05.2017

POL-TTumlin

POL-TTumlin

03.05.2017

GER-BYScheidegg

01.05.2017

SLOVelenje

29.04.2017

POL-SWęgierska Górka

27.04.2017

POL-KNowy Targ

POL-DJelenia Góra

POL-SWisła

POL-SWisła

25.04.2017

POL-SRycerka Górna

24.04.2017

POL-SBędzin

23.04.2017

POL-SZwardoń

POL-KTarnów

POL-SMeszna   NEW!

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-THHildburghausen

Birkenfeld

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Korntalschanze:

K-Punkt: 34 m
Schanzenrekord: 34,0 m (Roland Leusenrinck DDR, 1973)
Baujahr: 1971
Weitere Schanzen: K24, K12
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: BSG Traktor Birkenfeld

nach oben

Geschichte:

In Birkenfeld, einem kleinen südöstlichen Ortsteil von Hildburghausen, wurde Anfang der 70er Jahre durch die Skisportler der BSG Traktor der Bau einer Sprungschanze vorangetrieben. Zu den Initiatoren gehörte auch Roland Leusenrinck, der nach seiner aktiven Zeit Kreissportwart war und eine Nachwuchs-Trainingsgruppe in Birkenfeld betreute.
Die Einweihung der Naturschanze im Korntal, neben der noch eine Schüler– und eine Kinderschanze angelegt wurden, erfolgte im Winter 1973. Dies war aber gleichzeitig der erste und letzte Wettkampf auf der Anlage, weil weitere Sprungläufe auf den Schanzen durch die staatlichen Organe nicht genehmigt wurden. Die Schanzen befanden sich in der 5 km–Sperrzone der DDR–Grenze zur Bundesrepublik und außer den Bewohnern war in diesem Gebiet ein Aufenthalt bzw. der Besuch von auswärtigen Personen nur mit Passierschein möglich.
Für den Eröffnungssprunglauf konnten so nur mit großem Aufwand Genehmigungen für die Gästeteilnehmer erwirkt werden. Danach musste die Sportgemeinschaft den Trainings- und Wettkampfbetrieb einstellen und die Schanzen wurden stillgelegt. Das Training mit einem talentierten Schüler, der zur Delegierung auf die Kinder- und Jugendsportschule vorgesehen war, musste auf außerhalb der Sperrzone gelegenen Schanzen durchgeführt werden. Dieses Kapitel ist ein Beispiel des damaligen restriktiven Lebens der Bewohner im Sperrgebiet infolge der Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR.

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com