Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.09.2018

FIN-OLVuokatti

FIN-OLVuokatti

FIN-LSSeinäjoki

FIN-LSYlöjärvi

GEOBakuriani

BULSamokov

GER-BYWeiler im Allgäu

18.09.2018

SUIWildhaus

GER-BWBlasiwald

AUT-OOHolzleithen

13.09.2018

AUT-TFieberbrunn

NOR-05Lillehammer

NOR-04Elverum

NOR-05Lillehammer

12.09.2018

AUT-VDornbirn

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-THGoßwitz

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Glück-Auf-Sprungschanze:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 33,5 m
Baujahr: 1955
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: BSG Stahl Maxhütte Goßwitz

nach oben

Geschichte:

Im Rahmen des damaligen Nationalen Aufbauwerkes (NAW) errichteten die eifrigen Goßwitzer Wintersportler der Betriebssportgemeinschaft Stahl mit Unterstützung der Lehrlinge der Bergbauberufsschule der benachbarten Eisenerzgrube Kamsdorf die Sprungschanze im Wutschetal in den Jahren 1955-56.
Es entstand eine Schanze im Massivbau, deren Anlaufturm 8 m hoch war. Als Baumaterial benutzte man Schlackensteine, die aus der Maxhütte Unterwellenborn kamen. Dieser Großbetrieb der Eisenverhüttung unterstützte mehrere umliegende Vereine als Trägerbetrieb und förderte so das sportliche Leben in der Region.
Als sich 1961 die eigenständige Sektion Wintersport in der BSG Goßwitz gründete, kam es zu Skisprungwettkämpfen wie den Wanderpokal der BSG und Vereinswettkämpfen mit Gästen aus Triebes, Lobenstein und Kamsdorf. Den Höhepunkt erlebte der Verein mit der Kinder- und Jugendwinterspartakiade des Kreises Saalfeld im Jahr 1963.
Obwohl sich die Schanze in den guten Wintern großer Beliebtheit erfreute, verebbte die Wintersportbegeisterung und schon 1969 gab die Schanze einen traurigen Anblick. Im Herbst 1976 wurde sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion durch eine Übung der Kampfgruppe der Maxhütte Unterwellenborn gesprengt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Torsten Heinrich   schrieb am 12.10.2016 um 22:54:

Hallo zusammen,
um ihre Daten zu vervollständigen, den Schanzenrekord sprang mein mittlerweile verstorbener Vater Karl-Heinz Heinrich.

Mit freundlichen Grüßen
Torsten Heinrich

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com