Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

03.04.2020

FRA-IMorteau

02.04.2020

SUIWengen

JPN-01Kamisunagawa   NEW!

FRA-VChamonix

01.04.2020

JPN-01Kamikawa

JPN-01Kitami   NEW!

JPN-01Furano   NEW!

JPN-01Furano   NEW!

JPN-01Furano

SUISchwanden

SUIKandersteg

FRA-VChamonix

31.03.2020

SUIGstaad

SUISaas-Fee

SUIEngelberg

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THFrauenwald

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rennsteigschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 45,0 m (Walter Wagner DDR)
Matten: nein
Weitere Schanzen: K10
Matten: ja
Baujahr: 1935
Umbauten: 1945
Status: abgerissen
Verein: VfL / BSG Chemie Frauenwald

nach oben

Geschichte:

Unmittelbar am Ortseingang von Frauenwald, einem kleinen thüringischen Ort östlich von Suhl, stand einst die Renn­steig­schanze, welche in sogenannter “Notstandsarbeit” 1933/34 errichtet worden war. In jenen Jahren herrschte eine hohe Arbeitslosigkeit und so entstand durch diese Form der Beschäftigung in der Zeit des Nationalsozialismus diese Schanze. Es wurde der hölzerne Anlaufturm gebaut, am Schanzentisch Fels herausgesprengt, der Vorbau des Aufsprunges aufgeschüttet und der Radius nachgearbeitet. Am 26. Dezember 1935 wurde die 40-Meter-Schanze der Skiabteilung des damaligen VfL Frauenwald eingeweiht. Danach fanden jeden Winter lokale und regionale Wintersportfeste, sowie auch Kreismeisterschaften statt und der Schanzenrekord mit 45 Metern erzielte Walter Wagner aus Oberschönau.
Nach 1945 nahm sich die neu entstandene BSG Chemie Frauenwald der Schanze an, erneuerte sie und man sprang wieder auf der Rennsteigschanze bis 1953. Leider versiegte danach diese Sportart. Um 1960 gab es in Frauenwald fast nur noch Alpinsportler, die auf dem daneben liegenden Abfahrtshang ihren Sport betrieben. Mit der Konzentration und Ent- stehung der umliegenden großen Skisprungvereine wie Oberhof, Schmiedefeld oder Lauscha gingen viele kleinere dörfliche Skischanzen ein. Es gab zwar in den 80 Jahren wieder eine kleine Mattenschanze K10 in Frauenwald, aber mit der Wende 1989 war das Ende des Skispringens besiegelt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com