Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

30.09.2020

NOR-34Tynset   NEW!

29.09.2020

NOR-34Sør-Aurdal   NEW!

NOR-15Fjord   NEW!

28.09.2020

NOR-30Indre Østfold   NEW!

NOR-34Hamar   NEW!

NOR-34Rendalen   NEW!

NOR-30Sarpsborg   NEW!

NOR-30Moss   NEW!

NOR-34Lillehammer   NEW!

NOR-42Åmli   NEW!

27.09.2020

FIN-LSTurku   NEW!

USA-WASpokane   NEW!

USA-WASpokane   NEW!

26.09.2020

USA-WASpokane   NEW!

USA-WASpokane   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THFloh-Seligenthal

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Links | Karte | Kommentare

.

Schanze der Jugend:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 48,0 m (Kurt Amberg DDR)
Matten: nein
Baujahr: 1951
Genutzt bis: 1958
Jahr des Abbruchs: 1958
Status: abgerissen
Koordinaten: 50.769341, 10.467452 Google Maps OpenStreetMap

Schanzen am Tennelberg:

K-Punkt: 25 m
Weitere Schanzen: K15
Matten: ja
Status: abgerissen
Koordinaten: 50.769205, 10.467710 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: nein
Verein: Wintersportverein "Schneestern" Seligenthal e.V.
Koordinaten: 50.769205, 10.467710 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Einige Freiwillige machten sich Anfang der 1950er-Jahre daran, die Schanze der Jugend zu errichten. Sie konnte schließlich am 24. Januar 1952 eingeweiht werden. Schon damals dabei war der berühmte Hans Renner, der seinerzeit noch selbst sprang und auch den ersten Schanzenrekord setzte.
Weitere hochkarätige Namen, die sich in Seligenthal die Ehre gaben, waren Helmut Recknagel, Werner Lesser und Harry Glass. Dennoch gelang Kurt Amberg aus Pappenheim (heute Kleinschmalkalden) der letzte gültige Schanzenrekord von 48 Metern.
In der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August 1958 stürzte der hölzerne Anlaufturm nach einem heftigen Gewitter ein. Dies bedeutete gleichzeitig das Ende der Schanze. Reste der Turm-Fundamente und des Schanzentisches sind weiterhin sichtbar. Zudem erinnert eine Tafel am Rundwanderweg "Gieselsberg - Stahlberg - Tennelberg" an die Schanze.
Die kleineren Schanzen waren sogar mit Matten belegt. Von der K15 ist noch der Schanzentisch erhalten, außerdem steht noch das Fundament des Sprungrichterturm neben der K25.

nach oben

Schanzenrekorde K50 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com