Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.11.2019

GER-SNEinsiedel

16.11.2019

FIN-LSHarjavalta

15.11.2019

AUT-WWien

14.11.2019

GER-SNHallbach   NEW!

GER-SNOlbernhau

AUT-WWien

13.11.2019

GER-BYOberstdorf

AUT-WWien

12.11.2019

CZE-LJosefův Důl

11.11.2019

RUSSvetogorsk   NEW!

AUT-STMariazell

10.11.2019

AUT-TSt. Johann in Tirol

09.11.2019

AUT-TKössen

08.11.2019

AUT-NOSt. Aegyd

07.11.2019

GER-BYHammer

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THFarnroda

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rehbergschanze:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 23,0 m (M. Danz DDR)
Matten: nein
Jahr des Abbruchs: 1963
K-Punkt: 12 m
Matten: ja
Umbauten: 1976
Weitere Schanzen: nein
Baujahr: 1950
Jahr des Abbruchs: 1990
Status: abgerissen
Verein: BSG Petkus Farnroda

nach oben

Geschichte:

In der Nachkriegszeit wurden die ersten Skisprünge 1948 auf einer kleinen unprofilierten Naturschanze im Wald des Farnrodaer Rehberges gemacht. 1949 gründete sich der kleine Skiverein Farnroda mit 10 Mitgliedern, welcher in der BSG Petkus Wutha integriert wurde.
Auf einer geschenkten Hangwiese am Rehberg wurde mit Hilfe eines im Krieg abgeworfenen amerikanischen Flugzeugtanks und einer Seilwinde in mühevoller Handarbeit das Schanzenprofil der neuen Schanze geformt und aus Baumstämmen entstand der Anlaufturm der Rehbergschanze. Die im Winter 1950/51 eingeweihte Schanze wurde rege zum Training und Wettkämpfen genutzt. Höhepunkt war 1954 die Austragung der Kreismeisterschaft. Bekanntester Springer, der auch hier als Jugendlicher gesprungen ist, war Dieter Neuendorf aus Ruhla, der später als einer der besten DDR-Springer seiner Zeit galt.
Als 1963 ein Frühjahrssturm den Anlaufturm umriss, wurde dann nur noch auf der kleinen Schanze gesprungen. 1976 wurde diese Schanze erneuert und mit Matten vom benachbarten WSC 07 Ruhla belegt.
Als nach der Wiedervereinigung 1990 Rückübertragungsansprüche eines Nachkommens des ehemaligen Besitzers geltend gemacht wurden, kam die Sparte Skispringen zum Stillstand. Interessierte Kinder wurden von nun an vom WSC 07 Ruhla betreut. Geblieben ist nur die 1951 im Auslauf gebaute Skihütte, die heute noch vom Ski-und Wandersportverein Farnroda genutzt wird.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com