Aktuelle Neuigkeiten:

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Alles Wissenswerte für den Olympia-Winter

Neue Sommerschanzen in Ironwood und Red Wing sollen bis 2019 gebaut werden

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Ein Rückblick

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

mehr



Letzte Updates:

21.01.2018

AUT-SMühlbach am Hochkönig

AUT-TBreitenwang

AUT-TBreitenwang

20.01.2018

AUT-TAbsam

AUT-VDornbirn

AUT-KFeldkirchen

17.01.2018

GER-SNBreitenbrunn   NEW!

14.01.2018

SWEHindås

NOR-18Rognan

SWEKoskullskulle

SWESundsvall   NEW!

GER-BYRuhpolding

SWEGällivare

GER-STWernigerode

07.01.2018

SWEKvissleby

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-THEisenach

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Wartburg-Schanze:

K-Punkt: 25 m
Schanzenrekord: 27,0 m
Baujahr: 1924
Umbauten: 1952
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Eisenacher Skiclub, BSG Motor Eisenach

nach oben

Geschichte:

Am 25. Januar 1926 verkündete die Eisenacher Zeitung: „Mit dem gestrigen Tage (...) ist unsere viel gepriesene Stadt Eisenach in die Reihe der Wintersportplätze eingerückt.“ Bereits seit der Jahrhundertwende betrieb man hier den Skisport und ab 1920 existierte der Skiclub, der bei der Organisation diverser Skiveranstaltungen sehr rege war. Doch der besondere Höhepunkt war zweifelsfrei die Einweihung der Sprungschanze im Helltal. Dieses Tal südöstlich der Wartburg, indem auch Luther schon spazieren gegangen sein soll, bot sich zum Bau der Schanze an. Wohl schon 1924 fertig gestellt, wurde sie im Februar 1925 feierlich vom Stadtdirektor an den Skiclub übergeben. Auf Grund des lauen Winters konnte die richtige Einweihung der nun benannten „Wartburgschanze“ erst am 24. Januar 1926 erfolgen. Vor 3000 Zuschauer siegte der Oberschönauer Albin Scheerschmidt mit nur 15 1/4 Metern bei sehr schlechten Schnee­be­ding­ungen. Jahre später stellte Rudolf Lesser einen Schanzenrekord von 25 m auf. Später ließ die Sprungeuphorie nach weil sich die Eisenacher Skisportler mehr dem Langlauf und Abfahrtslauf widmeten und die Schanze verwaiste.
Nach dem Krieg wurde sie aber wieder aufgebaut. 1952 erfolgte der Umbau der Wartburg, wobei der Schanzentisch fünf Meter zurück gesetzt und ein Anlaufturm errichtet wurde. Die Sektion Skisport der BSG Motor Eisenach, jenem neu gegründeten Sportverein des orts­an­sässigen Automobilwerkes, nutzte die Schanze eifrig. 1953 führte man einen Weih­nachts­sprunglauf durch und der Schanzenrekord stand inzwischen bei 27 Metern. Doch so recht konnte sich das Skispringen in Eisenach nicht etablieren, wohl vor allem wegen der häufig schlechten Wetterlage. Es kam auch vor, dass der hergerichtete Aufsprunghang von Rodlern genutzt und dadurch unbrauchbar gemacht wurde. 1959 gab es dann eine Diskussion zwischen der Stadt und dem Verein über die Verwaltung und Unterhaltung der Schanze. Letztlich war die mangelnde Schneesicherheit in der Region ausschlaggebend für die Stilllegung der Wartburgschanze, die später abgetragen wurde.

Quelle: Stadt Eisenach / Stadtarchiv, Dr. Brunner

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com