Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.01.2019

SUIWildhaus

16.01.2019

AUT-VBezau

15.01.2019

CAN-ONThunder Bay

POL-SIstebna

ITAPellizzano

14.01.2019

USA-MIIronwood

SLOČušperk

SLOPolje

13.01.2019

GER-THStützerbach   NEW!

GER-THStützerbach

NOR-04Rena

12.01.2019

AUT-TSeefeld

GER-THJena

SUIAttinghausen   NEW!

SUIAndermatt

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THCursdorf

Rosenberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rosenbergschanze / Friedensschanze:

K-Punkt: 80 m
Männer Winter Schanzenrekord: 91,0 m
K-Punkt: 55 m
Männer Winter Schanzenrekord: 62,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1932
Umbauten: 1950
Status: abgerissen
Verein: SV Cursdorf

nach oben

Geschichte:

Ende der zwanziger Jahre begann man im Rahmen der Notstandsarbeit mit dem Bau einer großen Doppel-Schanzenanlage am Rosenberg im Weißen Schwarza­tal bei Cursdorf. Die Rodungs- und Erdarbeiten wurden allesamt in Handarbeit erledigt und zogen sich dadurch lange hin. Materiell wurden die Cursdorfer Winter­sport­freunde von der hiesigen Firma Linsmann & Henkel unterstützt. Nach der Fertigstellung wurde die „Riesen­schanze am Rosenberg“ im Winter 1932/33 in Betrieb genommen und löste damit die sächsische Hans-Heinz-Schanze in Johanngeorgenstadt als größte deutsche Sprungschanze ab.
Durch den sportlichen Aufschwung der Cursdorfer Springer gelang es in den dreißiger Jahren einigen sogar am Holmenkollen, bei den Deutschen Meisterschaften in Spindlermühle und den Deutschen Jugend­meis­ter­schaf­ten in Garmisch zu starten.
Nach dem Kriegsende begann man die Schanze neu aufzubauen und weihte sie 1950 unter dem neuen Namen „Friedensschanze” ein. Unvergessen blieb dabei der Schanzenrekord eines Flachländers namens Karl Lorenz aus Brandenburg, der 89 m gesprungen war. Die spätere Bestweite lag bei 91 Meter, während man auf der kleinen Schanze bis auf 62 m gesprungen war. Diese Schanze wurde auch bis etwa 1965 benutzt, während auf der großen Schanze 1955 der letzte Wettkampf stattfand und eine geplante Rekonstruktion leider nicht mehr durchgeführt wurde.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com