Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.04.2020

NOR-14Vangsnes   NEW!

POL-KKrynica-Zdrój

SUIMarbach

08.04.2020

JPN-15Jōetsu

JPN-05Kazuno

CZE-JNové Město na Moravě   NEW!

ISLAkureyri

CZE-JNové Město na Moravě

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-THCraula

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Hainich-Schanze:

K-Punkt: 25 m
Männer Winter Schanzenrekord: 23,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1932
Umbauten: 1952
Status: abgerissen
Verein: Skifreunde Craula, SV Preußen Langensalza

nach oben

Geschichte:

Der Hainich ist ein bewaldeter Höhenzug im westlichen Thüringen. Interessant ist, dass sich dort unmittelbar angrenzend der konstruierte geographische Mittel­punkt der Bundesrepublik Deutschland befindet.
An der östlichen Grenze des heutigen Nationalparks liegt Craula - zwischen Eisenach und Bad Langensalza. Westlich des Ortes, in der Wacholder Heide, wurde am 25. Februar 1933 die Hainich-Schanze eingeweiht. Viele Wettkämpfe wurden nicht auf ihr ausgetragen, da die Craulaer Skifreunde von Anfang an mit Wetterproblemen zu kämpfen hatten. Da die Schanze ziemlich freistehend angelegt war, gab es entweder Windeinflüsse oder der Sonnenschein griff die oft schwachen Schneeauflagen zu sehr an.
1952 wurde Schanze nochmals neu aufgebaut und lebte im Skisprungfieber jener Jahre auf, aber die spätere Benutzung litt unter den gleichen ungünstigen Bedingungen. Sie verwitterte im Laufe der Jahre und musste Anfang der 60er Jahre abgebrochen werden. Mitten in der größten Wachholderheide Thüringens sind jedoch heute noch die Betonstümpfe des Anlaufgerüstes sichtbar.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com