Aktuelle Neuigkeiten:

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

mehr



Letzte Updates:

05.05.2017

POL-TTumlin

POL-TTumlin

03.05.2017

GER-BYScheidegg

GER-BYAltstädten

01.05.2017

SLOVelenje

29.04.2017

POL-SWęgierska Górka

27.04.2017

POL-KNowy Targ

POL-DJelenia Góra

POL-SWisła

POL-SWisła

25.04.2017

POL-SRycerka Górna

24.04.2017

POL-SBędzin

23.04.2017

POL-SZwardoń

POL-KTarnów

POL-SMeszna   NEW!

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-STWernigerode

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Zwölfmorgentalschanze:

Schanzengröße: HS 67
K-Punkt: 63 m
Schanzenrekord: 72,0 m
Frauen-Sommerrekord: 53,5 m (Jani Felten GER, 08.09.2007)
Anlauflänge: 59,2 m
Anlaufneigung: 35°
Tischlänge: 5,3 m
Tischneigung: 9,5°
Tischhöhe: 2,5 m
Geschwindigkeit: 74,8 km/h
Aufsprungneigung: 35°
Schanzenzertifikat: Schanzenzertifikat
K-Punkt: 35 m
Sommerrekord: 37,0 m (Jannik Semlitsch GER, 01.09.2012)
Baujahr: 1963
Umbauten: 1972, 1978, 1994
Weitere Schanzen: K18, K7
Status: in Betrieb
Matten: ja
Verein: SK Wernigerode

nach oben

Geschichte:

Der erste Sprunghügel in Wernigerode in Sachsen-Anhalt wurde im Winter 1909 von einigen jungen Skifahrern im Bibenstal gebaut. Erst 1924 begann der SK Wernigerode dann dort mit der Errichtung einer richtigen Sprungschanze. Bei der Einweihung 1926 sahen 1500 Zuschauern den ersten Rekordsprung von Rudi Stahlmann auf 23,5 m. Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges und auch danach ab den 50er Jahren wurde die Schanze in den Winter fleißig zu Training und Wettkämpfen genutzt. 1958 kamen dann sogar 3000 Zuschauer zu einem Nachtspringen an die 40-Meter-Schanze, die jedoch Anfang der 60er Jahre dann baufällig wurde.
Nach drei Jahren Bauzeit fand 1963 die Schanzeneinweihung der Mat­ten­schanze im Zwölfmorgental statt. 1972 bis 1974 erfolgten dann ein moderner Umbau mit der Verlängerung des Anlaufturmes, sowie der Aufbau der kleineren Schanzen. 1978 wurde dann der Schanzentisch zurückversetzt. Zu dieser Zeit fanden zahlreiche internationale Ver­an­stalt­ungen und DDR-Auswahlwettkämpfe im Zwölfmorgental statt. Der letzte Umbau zur K63 nach neuesten FIS-Normen fand 1994 bis 1996 statt und außerdem wurden die vier Schanzen K63, K35, K18 und K7 mit neuen Matten ausgestattet. Im Zwölfmorgental steht seither ist die größte Schanzenanlage des Skiverbandes Sachsen-Anhalt. 2005 wurde der Komplex noch um ein Hotel erweitert.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
3)   Stephanie Stoischek   schrieb am 20.05.2017 um 22:35:

Die sanierte Schanze sollte eigentlich am 10. Juni '17 eingeweiht werden. Hoffentlich kommt es aufgrund der Unwetter nicht noch einmal zu Verzögerungen. Das wäre so schade.

2)   Robin Kirchhoff   schrieb am 10.03.2014 um 21:04:

Der Schanzenrekord liegt bei 41m.;)

1)   Robin Kirchhoff   schrieb am 10.03.2014 um 21:00:

Ab dem Jahr 2014 wird die 63m Schanze aufgrund eines verfaulten Schanzenauslaufs für rund eine halbe Million Euro saniert.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com