Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.04.2020

NOR-14Vangsnes   NEW!

POL-KKrynica-Zdrój

SUIMarbach

08.04.2020

JPN-15Jōetsu

JPN-05Kazuno

CZE-JNové Město na Moravě   NEW!

ISLAkureyri

CZE-JNové Město na Moravě

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-STTanne

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Schanze des Friedens / Harzlandschanze:

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 72,0 m (Werner Freystein DDR, 1956)
Weitere Schanzen: K40
Matten: ja
Baujahr: 1949
Umbauten: 1955, 1958
Jahr des Abbruchs: 1964

Schanze am Kapitelsberg:

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: K20
Matten: nein
Baujahr: 1926
Umbauten: 1938
Jahr des Abbruchs: 1940
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Verein: SV Harzfalke Tanne

nach oben

Geschichte:

Tanne zählte bereist früh zu den Hochburgen des Skisprungs im Harz. Schon 1924 erfolgte die Gründung des Ski-Clubs Tanne und am 26.12.1926 konnte die erste Sprungschanze (K60) eingeweiht werden. Die Sprungschanze befand sich an der Westseite des Kapitelsberges. Auf ihr wurden bis Ende der 1930er Jahre Skispringen ausgetragen, um 1940 wurde auf ihr der Sprungbetrieb eingestellt.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gründete sich der Skiverein neu und es wurde 1949 mit dem Bau einer K70 Schanze, am Nordwesthang des Kapitelsberges, begonnen. 1950 wurde die Anlage eingeweiht und erhielt den Namen „Schanze des Friedens“. Sie war zu der Zeit die größte Naturschanze Sachsen-Anhalts.
1955 baute man dann noch eine K40 direkt neben die bestehende K70 Anlage. 1958 erhielten beide Anlagen noch einen Mattenbelag. Im gleichen Jahr fand das Wintersportfest des Bezirkes Magdeburg auf den Schanzen statt. Ab 1960 wurde die Anlage als „Harzlandschanze“ bezeichnet.
Nach der Anlegung des Schießplatzes der NVA 1962/63 fielen die Schanzen in das militärische Sperrgebiet und mussten 1964 abgerissen werden. Auf den Schanzen wurde auch in der Hochzeit des Skispringens nicht sehr oft gesprungen, da sie viel zu steil waren. Unter den Springern hatten sie den Ruf, "Knochenbrecherschanzen" zu sein. Heute erkennt man noch Reste der Fundamente des Anlaufturmes (Foto aus 1960) und das Fundament des Kampfrichterturmes.

Text: Ralf Sommer (schanzenfotos.de)

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com