Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

13.08.2017

ITACortina d'Ampezzo

08.08.2017

ITASanta Cristina in Val Gardena

GER-BYOberstdorf

GER-BYOberstdorf

SLOSebenje (Tržič)

GER-BYScheidegg

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

CZE-TStará Ves u Rýmařova

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-STTanne

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Schanze des Friedens / Harzlandschanze:

K-Punkt: 70 m
Schanzenrekord: 72,0 m (Werner Freystein DDR, 1956)
Baujahr: 1949
Umbauten: 1955, 1958
Weitere Schanzen: K40
Matten: ja

Schanze am Kapitelsberg:

K-Punkt: 40 m
Baujahr: 1926
Umbauten: 1938
Weitere Schanzen: K20
Matten: nein
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Verein: SV Harzfalke Tanne

nach oben

Geschichte:

Tanne zählte bereist früh zu den Hochburgen des Skisprungs im Harz. Schon 1924 erfolgte die Gründung des Ski-Clubs Tanne und am 26.12.1926 konnte die erste Sprungschanze (K60) eingeweiht werden. Die Sprungschanze befand sich an der Westseite des Kapitelsberges. Auf ihr wurden bis Ende der 1930er Jahre Skispringen ausgetragen, um 1940 wurde auf ihr der Sprungbetrieb eingestellt.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gründete sich der Skiverein neu und es wurde 1949 mit dem Bau einer K70 Schanze, am Nordwesthang des Kapitelsberges, begonnen. 1950 wurde die Anlage eingeweiht und erhielt den Namen „Schanze des Friedens“. Sie war zu der Zeit die größte Naturschanze Sachsen-Anhalts.
1955 baute man dann noch eine K40 direkt neben die bestehende K70 Anlage. 1958 erhielten beide Anlagen noch einen Mattenbelag. Im gleichen Jahr fand das Wintersportfest des Bezirkes Magdeburg auf den Schanzen statt. Ab 1960 wurde die Anlage als „Harzlandschanze“ bezeichnet.
Nach der Anlegung des Schießplatzes der NVA 1962/63 fielen die Schanzen in das militärische Sperrgebiet und mussten 1964 abgerissen werden. Auf den Schanzen wurde auch in der Hochzeit des Skispringens nicht sehr oft gesprungen, da sie viel zu steil waren. Unter den Springern hatten sie den Ruf, "Knochenbrecherschanzen" zu sein. Heute erkennt man noch Reste der Fundamente des Anlaufturmes (Foto aus 1960) und das Fundament des Kampfrichterturmes.

Text: Ralf Sommer (schanzenfotos.de)

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com