Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.12.2018

SLOVelenje

JPN-20Iiyama

JPN-02Owani Town

JPN-01Asahi (Hokkaido)

08.12.2018

FIN-OLTaivalkoski

SLOVizore

JPN-01Nayoro

JPN-01Yoichi

JPN-05Kazuno

07.12.2018

SLOSpodnje Dule

06.12.2018

SVKSabinov   NEW!

SVKTatranská Polianka

FIN-ESLahti

SLOZagorje ob Savi

SVKBrusno

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-STSchierke

Eckerloch

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Karte | Kommentare

.

Schanze der Einheit im Eckerloch:

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 77,0 m (Werner Lesser DDR)
K-Punkt: 35 m
Männer Winter Schanzenrekord: 40,0 m
K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 22,0 m (Peter Schmidt DDR)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1923
Umbauten: 1949
Status: abgerissen
Jahr des Abbruchs: 1975

nach oben

Geschichte:

Die Geschichte der Eckerlochschanze beginnt Anfang der 20er Jahre, als die Schierker die Südhangschanze am Erdbeerkopf aufgaben und einen Platz für eine neue schneesichere Schanze suchten. Das Eckerloch wurde ihnen 1923 von der Fürstlichen Stolberg Wernigerödischen Kammer zum Bau einer Sprungschanze überlassen und diese gehörte in den Jahren danach zu den renommierten Skischanzen im Harz.
1949 wurde die Schanze neu aufgebaut und 1950 fand hier die erste DDR-Meisterschaft im Skispringen statt. Gleichzeitig erfolgte die Namensweihe zur "Schanze der Einheit". Die damalige politische Entwicklung in Deutschland ließ mit fortschreitender Zeit leider keine Einheit zu und mit der Errichtung der Berliner Mauer 1961 und der zwangsläufigen Teilung Deutschlands war das Schicksal der Schanze besiegelt. Auf Grund der Lage im unmittelbaren Grenzsperrbezirk der DDR durfte sie nicht mehr benutzt werden, verfiel im Laufe der Zeit und wurde schließlich in den 70er Jahren abgerissen.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
4)   Sven   schrieb am 21.05.2018 um 13:03:

Falsches Foto

Das erste Foto zeigt leider nicht die Schneise, dort wo die Eckerlochschanze mal stand. Dazu muss mann ins Bild geguckt rechts abbiegen, den Eckerlochstieg ca. 100 Meter bergauf und dann zur linken Hand. Ich habe ein Foto, kann es hier aber nicht hochladen.

3)   Holger   schrieb am 16.11.2017 um 16:42:

an R. Rothe: Das war die sogenannte "Pionierschanze". War nur für Kinder und Jugendliche und es kamen auch keine erheblichen Weiten zu Stande. Kann mich sogar noch erinnern, als dort zu DDR-Zeiten mal ein Wettbewerb stattfand (meine Oma hatte seinerzeit in Schierke gewohnt). Dabei durften sogar Teilnehmer aus dem gesamten Ostharz hin (obwohl Grenzgebiet).

2)   R. Rothe   schrieb am 28.11.2015 um 12:01:

In Schierke gab es noch eine weitere Sprungschanze, hinter dem jetzigen Parkhaus kann man noch die Schneise erkennen und auch noch Halterungen für den Anlaufturm im oberen Teil finden. Es könnte eine K-30 Schanze gewesen sein.

1)   M. Frintert   schrieb am 29.07.2012 um 21:41:

Eckerlochschanze , an den Tagen -6 - 8 Oktober haben wir Wernigeröder Skispringer den Kampf-richterturm gerettet in dem wir ihn abgerissen haben und im Zwölfmorgental wieder aufgebaut haben . Wo er heute noch in einem guten Zustand seinen Dienst versieht . Ich gehörte auch dazu und an dem Wochenende auch 2 Skisportler in den Westen abhauten . M. Frintert

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com