Aktuelle Neuigkeiten:

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopane abgeschlossen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.05.2022

SUI-02Grenchen   NEW!

POL-KSkawica

18.05.2022

POL-DŚwieradów-Zdrój   NEW!

POL-DKarpacz   NEW!

NOR-50Viggja

SLOŽiri

LATOgrē

LATOgrē

LATSigulda

LATTalsi

17.05.2022

POL-SBielsko-Biała

SLOOtlica

09.05.2022

GER-THPiesau   NEW!

FRA-VMegève

GER-THGeraberg

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-STHasselfelde

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Kehrenbergschanze:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 32,0 m
Turmhöhe: 17 m
Matten: ja
Baujahr: 1958
Umbauten: 1961
Jahr des Abbruchs: 1970

Stahtalschanze:

K-Punkt: 25 m
Matten: nein
Baujahr: 1934
Jahr des Abbruchs: 1955

Schanze am Lerchenberg:

K-Punkt: 20 m
Matten: nein
Baujahr: 1926
Jahr des Abbruchs: 1934
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Verein: WSV & BSG Traktor Hasselfelde
Koordinaten: 51.689988, 10.856036 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die erste Skisprungschanze des Wintersportvereines Hasselfelde entstand 1926 am Lerchenberg. Bei Wettkämpfen mit Springern der umliegenden Orte wurden Weiten um die 20 Meter erreicht. Die südliche Lage der Schanze war aber ungünstig und so wurde 1934 im Stahtal eine etwas größere neue Schanze errichtet. In der Nachkriegszeit kam es zu keiner weiteren Nutzung der Schanze und in den 50er Jahren musste sie durch den Bau der Hasselvorsperre aufgegeben werden, da der Schanzenauslauf im Bereich des Staubeckens lag.
Als Ersatz wurde 1958 die Schanze am Kehrenberg gebaut, wo bei die Montage des 17 m hohen Anlaufturmes durch die Unterstützung der Talsperrenbauer erfolgte. 1961 wurde die Schanze mit Kunststoffmatten belegt und eine Flutlichtanlage installiert. Durch die 1968 beginnende Zentralisierung der Sportarten, angewiesen durch die Sportführung der DDR, wurde im damaligen Kreis Wernigerode für die Hasselfelder Sportgemeinschaft der Skilanglauf als Schwerpunkt festgelegt. Dies führte zwangsläufig zum Niedergang des Skispringens, der Stillegung der Kehrenberg-Schanze 1970 und ihrem späteren Abriss.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com