Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

11.12.2019

POL-EŁódź

10.12.2019

CAN-ONToronto

SVKSelce

09.12.2019

UKRVerkhovyna

SWESollentuna

PRKSamjiyŏn   NEW!

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-SNZwickau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Kreuzbergschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 38,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Baujahr: 1962
Jahr des Abbruchs: 1972
Status: abgerissen
Verein: BSG Lokomotive Zwickau

nach oben

Geschichte:

Die Wintersportler der 1949 gegründeten Betriebssportgemeinschaft Lokomotive Zwickau hatten sich Ende der 50er Jahre eine eigene Skihütte im Lokschuppen des Oberwiesenthaler Bahnhofes eingerichtet. An den Winter-Wochenenden betrieben sie am Fichtelberg alle möglichen Wintersportdisziplinen.
Um auch das Skispringen in sportlicher Ausbildung zu lernen, entschloss man sich 1961/62 am Kreuzberg, im Zwickauer Stadtteil Planitz, auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruches, eine Sommermattenschanze zu bauen. Die Planungs­unterlagen wurden von Herbert Friedel, einem ehemaligen Skispringer in Klingenthal, geprüft und mit Unterstützung des Trägerbetriebes RAW Zwickau wurden aussortierte Stahlrohre für den Anlaufturm verschweißt. Der Aufsprunghang wurde planiert und die Mattenbelegung der Schanze konnte schließlich durchgesetzt werden.
Wettkämpfe für die Öffentlichkeit waren eher selten, da die Schanze insbesondere für Training, Ausbildung und zu Übungszwecken diente. Im Laufe der Jahre lies das Interesse nach und es gab keine Springer mehr. 1972 wurde die Schanze abgebaut.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com