Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

23.07.2019

UKRKiev

RUSKirovsk

RUSAlmetyevsk

GER-BYGarmisch-Partenkirchen

RUSSortavala

22.07.2019

GER-BYOberstdorf

21.07.2019

NOR-06Kongsberg

JPN-20Hakuba   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

SWESvanstein

FIN-OLPudasjärvi

CAN-BCVancouver

FIN-ESNurmijärvi   NEW!

FIN-ESKerava   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNWalthersdorf

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Fuchsleithenschanze:

K-Punkt: 38 m
Männer Winter Schanzenrekord: 42,0 m (Werner Sändig DDR)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1959
Jahr des Abbruchs: 1970
Status: abgerissen
Verein: BSG Aufbau Walthersdorf

nach oben

Geschichte:

1959 wurde der Bau des Sportplatzes im sächsischen Walthersdorf Angriff genommen und mit dieser Maßnahme bot sich der Bau einer Sprungschanze am seitlich aufsteigenden Berghang an. Unter Leitung des Sportfreundes Rudi Rabenstein, der durch seine Tätigkeit bei der WISMUT bautechnische Kenntnisse hatte, gingen die Fußball- und Skisport begeisterten Sportler des Dorfes im Kreis Annaberg an das Werk. Die Planungsunterlagen für den Bau wurden aus Oberwiesenthal eingeholt und bis zum Winter 1960 wurde die Schanze fertig gestellt und eingeweiht.
Auf der Schanze wurde bis 1970 gesprungen, wobei mehrere Orts- und Kreismeisterschaften ausgetragen wurden und nicht zu vergessen die beliebten Faschingssprungläufe, sowie die 3-Schanzentournee der Pioniere Walthersdorf-Elterlein-Geyer.
Da der Schanzenauslauf über die Zschopau führte und baulich nur recht provisorisch ausgeführt war, scheiterte Ende der 60er Jahre der Plan einer Mattenbelegung an den Auflagen des Wasserwirtschaftsamtes. Danach wurde es um die Fuchsleithenschanze still und sie wurde später abgebaut. Heute ist selbst der einstige Schanzentisch aus Naturstein zugewachsen und kaum noch erkennbar.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com