Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

04.07.2022

USA-CTWinsted   NEW!

ITALimone Piemonte   NEW!

FIN-ISVarpaisjärvi

AUT-TKitzbühel

GER-NIBraunlage

01.07.2022

SLOJavorovica   NEW!

SWE-22Sjöbo   NEW!

SWE-21Tranås    NEW!

SLODrča   NEW!

ITAPredazzo   NEW!

SWE-23Hindås

POL-KJawornik

USA-UTPark City

FRA-VCourchevel

FRA-VLes Contamines

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNWaldheim

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Links | Karte | Kommentare

.

Schanze an der Gebersbacher Straße:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 38,0 m (Erhard Wende DDR, 1961)
Matten: ja
Umbauten: ca. 1978, 1985
Genutzt bis: 1990
K20 (ca. -1990)K35 (1951-...)

Mortelgrund-Schanze:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 24,0 m
Weitere Schanzen: nein
Baujahr: 1951
Umbauten: 1963, ca. 1978, 1985
Genutzt bis: 1990
Status: abgerissen
Verein: BSG Traktor Massanei, SG Dynamo Waldheim
Koordinaten: 51.074550, 13.045217 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Mit der Gründung der BSG Traktor Massanei entstand durch die Waldheimer Freunde des Wintersports die Sprungschanze an der Gebersbacher Straße. Die Schanze hatte einen Holzanlaufturm, für den hiesige Waldbesitzer das Material zum Bau bereitstellten. Nach der Einweihung 1952 auf den Namen „Friedensschanze“ folgte mit den Meisterschaften des Kreises Döbeln 1954 der erste große Wettkampf. Bei guter Schneelage wurde in den Wintern stets auf der Schanze gesprungen. Eine zusätzlich eingebaute Anlaufluke wurde beim Nachtspringen der SG Dynamo Waldheim 1963 vor über 700 Zuschauern erstmals genutzt.
Anfang der 70er Jahre wurde die veraltete Schanze stillgelegt. Später wurde sie mit kleinerem Profil erneuert. Der Anlauf war nun eine Stahlkonstruktion und der kritische Punkt betrug 20 Meter. Die 1985 mit Matten belegte Schanze existierte bis 1990, denn danach ging die Vereinssportart „Sprunglauf“ gänzlich ein. Langjähriger Trainer in Waldheim war nach seiner aktiven Zeit Lothar Marle. Als Talent der Waldheimer Jugend war er nach Klingenthal delegiert worden war und schaffte 1972 den Sprung in die DDR-Nationalmannschaft der Nordisch Kombinierten.
Außerdem gab es noch eine kleinere Naturschanze im Morteltal (Rekord 24 m), die in den 50er und 60er Jahren ebenfalls von den Waldheimern genutzt wurde. Seit 2010 finden dort im Winter oftmals auch wieder Hobbyspringen statt.

nach oben

Links:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com