Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.04.2020

CZE-JNové Město na Moravě   NEW!

CZE-JNové Město na Moravě

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

GER-SNLöbau

GER-BYNeustadt bei Coburg

GER-BWMünsingen

GER-SNBad Schlema

07.04.2020

JPN-01Kamikawa

GER-BYBodenmais

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNSehmatal-Neudorf

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Wismutschanze:

K-Punkt: 35 m
Männer Winter Schanzenrekord: 44,0 m (M. Kossmann DDR)
Baujahr: 1948
Jahr des Abbruchs: 1965

Schülerschanzen in der Vierenstaße:

K-Punkt: 25 m
Weitere Schanzen: K15
Baujahr: 1972
Jahr des Abbruchs: 1990
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Verein: SV / BSG Wismut Neudorf

nach oben

Geschichte:

Neudorf im sächsischen Kreis Annaberg liegt unweit vom Wintersportzentrum Oberwiesenthal.
Die Wismutschanze entstand in der Zeit der SDAG Wismut 1948/49, jener Sowjetisch-Deutschen Aktiengesellschaft, die verantwortlich für den Abbau von Uranerz in dieser Region war, welches übrigens ausschließlich in die UdSSR geliefert wurde. Mit dem Aufschwung dieser Bergbau-Industrie im Erzgebirge entstanden unter anderem auch Kultur- und Sportstätten wie der Wismutschanze in der Vierenstraße.
Die Skisprunganhänger der damaligen BSG Wismut Neudorf errichteten einen ca. 8 m hohen hölzernen Anlaufturm und damit erreichte man auf der damals auch Erzhammerschanze genannten Anlage Sprünge bis 45 Meter. In den Jahren der Nachkriegszeit wurden regelmäßige Wintersprungläufe abgehalten, aber 1965 musste die nunmehr morsche Anlage abgerissen werden. 1972 entstand dann daneben eine kleinere K25- und K10-Mattenschanze mit einem Stahlrohr­an­lauf­gerüst.
Leider erlag 1989/90 das Skispringen in Neudorf völlig und schließlich wurden 1999 die Matten abmontiert.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com