Aktuelle Neuigkeiten:

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.12.2019

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

DANSøllerød

ITATarvisio

KORPyeongChang

07.12.2019

NOR-05Lillehammer

AUT-STBad Aussee

06.12.2019

JPN-01Nayoro

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNOlbernhau

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Rungstocktalschanze:

K-Punkt: 30 m
Baujahr: 1953
Umbauten: 1964
Jahr des Abbruchs: 1980

Pötzl-Schanze:

K-Punkt: 16 m
Turmhöhe: 4 m
Anlauflänge: 65 m
Anlaufneigung: 26°
Tischlänge: 3 m
Tischhöhe: 1,8 m
Aufsprungneigung: 29°
Baujahr: 1922
Genutzt bis: ca. 1938
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: WSV Olbernhau, BSG Einheit Olbernhau

nach oben

Geschichte:

Die erste Sprungschanze in Olbernhau wurde von der hiesigen Bauunternehmung Josef Pötzl geplant und errichtet. Die am 22.12.1922 eingeweihte Schanze war in den ersten beiden Wintern von der Stadtbehörde nicht offiziell zugelassen, da bis dahin baupolizeiliche Genehmigungen, Einwilligungen der Grundstücksbesitzer und Nutzungspachtverträge nicht vorlagen. Mit Gründung der Skijugendabteilung des WSV Olbernhau 1926 waren alle Forderungen erfüllt.
Die Naturschanze hatte einen hölzernen Absprungtisch und ein kleines Anlaufgerüst am oberen Start. Die im Ortsterrain „Dörfel“ gelegene Schanze hatte einen 65 m langen Naturanlauf und der Aufsprunghang mit Auslauf betrug ca. 190 m. Dabei zog sich das Längsprofil über drei Feldgrundstücke hinweg, überquerte den Heidenweg und endete im Auslauf vor der Bahnlinie.
Die später nach dem Bauherrn benannte Pötzl-Schanze bestand bis Ende der 30er Jahre. Erwähnenswert ist noch die Tatsache, dass das Olbernhauer Bauunternehmen Pötzl von 1936 bis 1938 auch die große Sprungschanze am Fichtelberg in Oberwiesenthal baute.
Nach dem 2. Weltkrieg gründete sich 1953 die BSG Einheit Olbernau mit der Sektion Wintersport und es entstand im Rungstocktal nahe des Steinbruches ein kleine Sprungschanze, auf der in den 50er Jahren regelmäßige Wettkämpfe stattfanden. 1964 wurde auf Grund der Initiative der am Skispringen interessierten Mitglieder am Steinbruchhang eine größere 30 Meter-Schanze mit Anlaufturm und Kampfrichterturm gebaut.
In jenen Jahren nahmen die Olbernhauer Sportler an nordischen Wettkämpfen im Kreis und Bezirksmaßstab teil, aber als 1972 Trainingszentren für den Nachwuchs durch den DTSB zur Förderung des Leistuungssports im Landkreis aufgebaut wurden, flaute die Wettkampftätigkeit im Verein ab. Dazu kam, dass im gleichen Jahr der Skilift an der Frankenwarte eröffnet wurde und der Freizeitsport nun stärker im alpinen Bereich stattfand. Die Rungstocktalschanze existierte bis 1980 und wurde dann abgebaut.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com