Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

25.03.2019

SWESysslebäck

24.03.2019

RUSChaykovskiy

RUSMagadan

23.03.2019

GER-THSuhl

SLOPlanica

20.03.2019

GER-BBRauen

19.03.2019

GER-BWSchopfloch   NEW!

17.03.2019

GER-THKleinschmalkalden

USA-COSteamboat Springs

ITAGallio

16.03.2019

GER-BBBad Freienwalde

ROUPoiana Brașov

14.03.2019

GER-SNAue

13.03.2019

GER-HEWiesbaden-Rambach

12.03.2019

GER-HEHartenrod

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNOderwitz

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Sprungschanze am Spitzberg:

K-Punkt: 20 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1922
Umbauten: 1933
Status: abgerissen
Verein: Skiklub Oderwitz

nach oben

Geschichte:

Am Oberoderwitzer Spitzberg, einem markanten Kegelberg im Oberlausitzer Bergland mit 510 m Höhe, errichtete der Skiklub Oderwitz seine Sprungschanze im Jahr 1922. Die Schanze befand sich unterhalb des Nordpfeilers und ermöglichte Weiten um die 20 Meter. Anfang der dreißiger Jahre waren auch Sportler des Ski- und Wanderclub– Alpenverein aus Varnsdorf auf der Schanze dabei, so dass 1933 in gemeinsamer Arbeit die Schanze baulich vergrößert wurde, mit dem Ziel 30-Meter-Sprünge zu erreichen.
Über den Umkreis hinaus bekannt wurde die Schanze im Sommer 1936, als der Verein „Deutschlands ersten Kunstschnee-Wettkampf im Skispringen“ propagierte. Dabei waren der Naturanlauf und der Aufsprunghang mit einer Fichtennadelschicht versehen und zur besseren Gleitfähigkeit wurden die Skier mit Petroluem eingepinselt. Nähere Details sind dazu nicht bekannt, aber diese Methode für Wettkämpfe im Sommer setzte sich nicht durch.
Am Spitzberg gab es seiner Zeit auch eine Rodelbahn, welche auch noch Anfang der 50er Jahre benutzt wurde, die Sprungschanze war aber da schon nicht mehr in Betrieb.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com