Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

02.12.2022

GER-NWErndtebrück

01.12.2022

GER-NWHainchen

30.11.2022

GER-NWRückershausen

29.11.2022

FRA-MGérardmer

AUT-TAxams   NEW!

28.11.2022

FRA-MXonrupt-Longemer

27.11.2022

SLOSveti Vid

26.11.2022

SLORavne na Koroškem

25.11.2022

SLOVrh nad Laškim

24.11.2022

SLOCelje

23.11.2022

SLOZlato Polje

22.11.2022

SLOMoravče

AUT-SDorfgastein   NEW!

AUT-TBiberwier   NEW!

USA-MNBrainerd   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNOderwitz

Daten | Geschichte | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Sprungschanze am Spitzberg:

K-Punkt: 20 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1922
Umbauten: 1933
Status: abgerissen
Verein: Skiklub Oderwitz
Koordinaten: 50.961444, 14.691973 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Am Oberoderwitzer Spitzberg, einem markanten Kegelberg im Oberlausitzer Bergland mit 510 m Höhe, errichtete der Skiklub Oderwitz seine Sprungschanze im Jahr 1922. Die Schanze befand sich unterhalb des Nordpfeilers und ermöglichte Weiten um die 20 Meter. Anfang der dreißiger Jahre waren auch Sportler des Ski- und Wanderclub– Alpenverein aus Varnsdorf auf der Schanze dabei, so dass 1933 in gemeinsamer Arbeit die Schanze baulich vergrößert wurde, mit dem Ziel 30-Meter-Sprünge zu erreichen.
Über den Umkreis hinaus bekannt wurde die Schanze im Sommer 1936, als der Verein „Deutschlands ersten Kunstschnee-Wettkampf im Skispringen“ propagierte. Dabei waren der Naturanlauf und der Aufsprunghang mit einer Fichtennadelschicht versehen und zur besseren Gleitfähigkeit wurden die Skier mit Petroluem eingepinselt. Nähere Details sind dazu nicht bekannt, aber diese Methode für Wettkämpfe im Sommer setzte sich nicht durch.
Am Spitzberg gab es seiner Zeit auch eine Rodelbahn, welche auch noch Anfang der 50er Jahre benutzt wurde, die Sprungschanze war aber da schon nicht mehr in Betrieb.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com