Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-SNNetzschkau

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Kurt-Nagel-Schanze:

K-Punkt: 35 m
Schanzenrekord: 45,0 m (Max Meinel GER, 1938)
Baujahr: 1930
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: TSV NEMA & Turnerbund Netzschkau

nach oben

Geschichte:

Nach dem Namen des Grundstückbesitzers wurde am 8. Februar 1931 die Berglassschanze des Turnerbundes Netzschkau eröffnet. Bemerkenswert ist dabei die unmittelbare Lage am Hang der Göltzschtalbrücke, welche von 1846 bis 1851 erbaut wurde und mit ihren Dimensionen (Länge 574 m, Höhe 78 m) noch heute als größte Ziegelbrücke der Welt gilt. In der Zeit des Nationalsozialismus erhielt sie 1935 den Namen „Franz Neubert Schanze“, da die Familie Berglas jüdischen Ursprungs war.
In der Nachkriegszeit wurde sie 1950 wieder aufgebaut und erhielt nunmehr den Namen von Kurt Nagel, einem Mitbegründer der Ski-Abteilung und erfolgreichen Netzschkauer Skispringer, der 1943 im Krieg gefallen war. Skispringen des Sportvereins Nema Netzschkau und auf Kreisebene fanden später bis 1964 statt. Mit der Bildung der Sport Clubs in der DDR und der damit verbundenen Konzentration des Springernachwuchses erhielten die kleinen Skisprungvereine keine Unterstützung mehr und gingen ein – so auch im westsächsischen Netzschkau.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
3)   Rudolf Böhm   schrieb am 31.03.2017 um 18:39:

Ich war damals noch ein Kind, aber ich kann mich noch an Springen auf dieser Schanze erinnern. Auch Werner Brettschneider aus Mylau ist dort in den fünfziger und Sechziger Jahren gesprungen. Ich weis auch noch, das es am Ablaufberg ein hölzernes Tor gab, um unbefugtes Springen auf der Schanze zu verhindern

2)   skisprungschanzen.com   schrieb am 01.02.2013 um 21:02:

karte

Vielen Dank für den Hinweis, der Standort wurde korrigiert!

1)   Norbert Herrmann   schrieb am 01.02.2013 um 18:20:

zur Karte

da ich genau weiß wo die Schanze stand bin ich etwas entäuscht
das sie auf der karte falsch eingezeichnet ist. sie stand auf der anderen seite der Brücke un zwar dort wo die gebeute hinter der brücke sind in richtung greiz.

norbert herrmnn

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com