Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-SNLindenau

Daten | Geschichte | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Rautenkranz-Schanze:

K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 42,5 m (Paul Steinbach DDR, 1964)
Baujahr: 1932
Umbauten: 1953, 1960
Weitere Schanzen: K9
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: KV Schneeberg

nach oben

Geschichte:

Im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen wurde im sächsischen Lindenau 1932 auch zwei Sprungschanzen errichtet mit K-Punkten von ca. 35 und 9 Metern. Diese wurden bis ca. 1939 genutzt und im 2. Weltkrieg dann aufgegeben.
Unter der Regie des KV Schneeberg wurde die Sprungschanze am Rautenkranz 1953 wieder errichtet. Sie hatte einen hölzernen Anlaufturm und erlaubte Weiten um 40 Meter. Sie war fortan bei der Lindenauer Jugend sehr beliebt, so dass es in den Wintern zahlreiche aktive Skispringer gab und die Schanze sogar im Schulsport genutzt wurde.
Allerdings wurde sie am 03.01.1960 durch ein von unbekannten Brandstiftern verursachtes Feuer beschädigt. Der Wiederaufbau fand zwar noch im selben Jahr statt, doch aufgrund schneearmer Winter, weiterer mutwilliger Zerstörung und Holzdiebstahl musste die Sprungschanze schließlich 1968 abgerissen werden und das Holz wurde bei Bau des neuen Sportplatzes wiederverwendet.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com