Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

13.11.2018

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

GER-BBBad Freienwalde

12.11.2018

GER-BYFüssen

11.11.2018

POL-RMielec   NEW!

AUT-TBreitenwang

AUT-TBreitenwang

10.11.2018

AUT-TStams

09.11.2018

AUT-TInnsbruck

08.11.2018

NOR-04Elverum

NOR-02Dal

SUIGoldau

AUT-TAbsam

07.11.2018

POL-RZagórz

AUT-TMayrhofen

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNJohanngeorgenstadt

Erzgebirgsschanze

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Artikel | Kommentare

.

Hans-Heinz-Schanze:

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 80,0 m (Herbert Queck DDR)
Turmhöhe: 42 m
Anlauflänge: 110 m
Aufsprungneigung: 38°
Baujahr: 1928
Umbauten: 1949/50
Jahr des Abbruchs: 1956
Status: abgerissen
Matten: nein

Erzgebirgsschanzen:

K-Punkt: 75 m
Männer Winter Schanzenrekord: 86,0 m (Michael Uhrmann GER)
Tischneigung: 10°
Aufsprungneigung: 36°
Baujahr: 1960
Jahr des Abbruchs: 2000
Status: außer Betrieb
Matten: nein
Schanzengröße: HS 55
K-Punkt: 51 m
Männer Winter Schanzenrekord: 58,5 m (Oldrik van der Aalst NED, 17.02.2008)
Frauen Winter Schanzenrekord: 40,0 m (Sina Raimund GER, 21.02.2015)
Baujahr: 1965
Umbauten: 1978, 1993/94, 2005
Weitere Schanzen: K36
Status: in Betrieb
Matten: ja
Weitere Schanzen: nein
Verein: WSV 08 Johanngeorgenstadt

nach oben

Geschichte:

Die Hans-Heinz-Schanze in Johann­geor­gen­stadt war die erste Großschanze Deutschlands und wurde nach dem Initiator des Skispringens in Johann­geor­gen­stadt benannt, welcher im 1. Weltkrieg gefallen war. Sein Bruder Guido, ein hiesiger Möbel­fab­rikant, finanzierte und errichtete die Schanze in den Jahren 1928/29. Den ersten Schanzenrekord sprang 1929 Walter Glaß aus Klingenthal mit 68 m. Ein Jahr später erzielte der spätere norwegische Olympiasieger Birger Ruud 70 m! Am Ende lag der Rekord bei 80 m, gehalten von dem Einheimischen Herbert Queck. Die zu diesem Zeitpunkt größte deutsche Schanze hatte einen 42 m hohen Anlaufturm mit 110 m Anlauflänge, doch 1956 brach die nun baufällige Holzkonstruktion zusammen.
An gleicher Stelle im Lehmergrund wurde 1960 bis ’62 die neue Erz­ge­birgs­schanze als K75 gebaut. Das massive Stahlbetonbauwerk wurde übrigens aus Ge­win­nen des staatlichen Lotto-To­to-Wett­spiel­betriebes der DDR mitfinanziert. Mitte der 60er ent­stan­den die Ju­gend­schan­zen, wobei 1978 die K36 ein­en hydraulisch verstellbaren Anlauf erhielt (Freitag­turm). Die Jugendschanzen sind in Betrieb und wurden 1993/94 renoviert und mit Matten be­legt. 2005 bekamen alle vier Klein­schanzen eine Por­zell­an­an­laufspur und neue Matten.
Auf der großen Erzgebirgsschanze wird seit Anfang des 21. Jahrhunderts nicht mehr gesprungen, da sie den modernen Profil- und Sicherheits­an­for­der­ung­en nicht mehr entspricht. Wenn aber künftig wieder solche Springer wie Sven Hannawald oder Nordische Kombinierer Björn Kircheisen aus dem Verein hervor gehen sollen, muss die Schanze wieder inter­nationalen Standard bekommen.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

nach oben

Artikel:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Piotrr   schrieb am 18.09.2011 um 11:43:

skocznia

stara skocznia ale odbudowana

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com