Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

20.01.2019

SUIGibswil

19.01.2019

SVKSielnica   NEW!

SVKSelce

POL-RStrachocina

NOR-06Veggli

NOR-06Vikersund

NOR-06Vikersund

SUITeufen   NEW!

GER-THOberhof

18.01.2019

POL-KZakopane

17.01.2019

SUIWildhaus

16.01.2019

AUT-VBezau

15.01.2019

CAN-ONThunder Bay

POL-SIstebna

ITAPellizzano

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-SNJöhstadt

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Glück-Auf-Schanze:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 23,0 m (A. Haustein GER)
23,0 m (H. Graupner GER)
Turmhöhe: 4 m
Anlauflänge: 35 m
Anlaufneigung: 30°
Tischhöhe: 2 m
Aufsprungneigung: 28°
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1930
Jahr des Abbruchs: 1957
Status: abgerissen
Verein: Skiclub Edelweß Jöhstadt

nach oben

Geschichte:

Die im Herbst 1930 geplante Sprungschanze wurde im gleichen Jahr am 28. Dezember vom Skiclub Edelweiß Jöhstadt auf den Namen „Glück-Auf-Schanze“ eingeweiht. An diesem großen Wintersportfest nahmen 800 Teilnehmer aus der ganzen Region in verschiedenen Wintersportarten teil. Die Sprungschanze war auf dem Gelände der Holzfabrik Seifert errichtet worden, dessen Juniorchef auch den Weihesprung vollführte. Der Turm war 4 m hoch, der Schanzentisch 2 m hoch, der Anlaufwar wohl um 35 m lang und ca. 30 Grad geneigt. Der Aufsprung war 28 Grad steil, führte im Auslauf über das Flüsschen Schwarzwasser und war insgesamt 32 m lang.
Mit dieser Sprungschanze wurde die Attraktivität des Wintersports erhöht, was sich in zunehmendem Fremdenverkehr widerspiegelte. Großer Beliebtheit erfreuten sich die alljährlichen Faschingsspringen und dargebotene Doppelsprünge bei lokalen Wettkämpfen. Nach dem Krieg lebte wie in vielen Erzgebirgsorten das Skispringen wieder auf, aber die hölzerne Schanze wurde immer morscher und musste 1957 abgerissen werden. In den Jahren danach kam es leider trotz einiger Versuche in der nun bestehenden BSG Traktor Jöhstadt zu keinem Wiederaufbau der Schanze.

nach oben

Schanzenrekorde K20 (Männer):

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com