Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2018

GER-THBrotterode

21.10.2018

NOR-05Lillehammer

GER-SNKlingenthal

GER-SNOybin

RUSEkaterinburg

RUSBaryshevo

20.10.2018

FRA-VHabère-Poche

POL-DKamienna Góra

FRA-IChaux Neuve

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-SNRodewisch

19.10.2018

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-BWPfullingen

18.10.2018

ITATarvisio

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNHohburg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Ernst-Thälmann-Schanze:

K-Punkt: 29 m
Männer Winter Schanzenrekord: 34,0 m (Armin Fischer DDR)
Baujahr: 1950
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: BSG Aktivist Hohburg

nach oben

Geschichte:

1950 kam den rührigen Sportlern von Hohburg, einem Ort im Muldental bei Wurzen, der Gedanke eine Sprungschanze am Nordhang des Löbenberges (240 m) zu bauen. Mit Unterstützung des damaligen Landrates von Grimma gingen sie mit Hacke und Schaufel und einer Portion Idealismus ans Werk. Nachdem im Herbst 1952 der Sprungturm errichtet war, wartete man gespannt auf den kommenden Winter. Über 3000 Zuschauer strömten dann am 11. Januar 1953 zur Eröffnung, die mit der Wintersport-Kreis­meis­terschaft verbunden war. Vor der Veranstaltung wurde der Neubau feierlich mit dem Namen „Ernst Thälmann Schanze“ ein­geweiht. Später entstand der Sprungrichterturm und in den 50er und 60er Jahren wurden hier mehrfach Kreismeisterschaften der Landkreise Wurzen, Grimma, Delitzsch und Eilenburg durch­ge­führt. Nachdem vier schneearme Winter keinen Wettkampf er­mög­lich­ten, wurde 1970 der letzte Sprunglauf mit einem geschrumpf­ten Teilnehmerfeld absolviert. Danach wurde die Schanze nicht mehr benutzt und schließlich 1975 abgerissen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Jens Jahn   schrieb am 28.11.2011 um 22:24:

Es gab auch noch eine K 12

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com