Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

26.11.2020

HUNKőszeg

POL-SBielsko-Biała

NOR-34Øystre Slidre   NEW!

25.11.2020

NOR-34Stange   NEW!

NOR-34Åsnes   NEW!

CZE-TKozlovice

AUT-KKlagenfurt

24.11.2020

POL-KChochołów

POL-KDzianisz

POL-KChochołów

USA-WIMadison

CZE-ZRožnov pod Radhoštěm

23.11.2020

AUT-KVelden

AUT-KVelden

FIN-LSTeuva   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNGroßschönau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Hofebergschanze:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 22,5 m (F. Seidel DDR, 1979)
Turmhöhe: 7 m
Weitere Schanzen: K8
Matten: nein
Baujahr: 1969
Genutzt bis: 1981
Jahr des Abbruchs: ca. 1988
Status: abgerissen
Koordinaten: 50.896020, 14.681100 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die wahrscheinlich kleinste, vom Kreisfachausschuß Zittau des Deutschen Skiläuferverband der DDR zugelassene Sprungschanze in Ostsachsen stand in Großschönau am Hofeberg (ca. 330 m ü.NN.). Unter der Regie von Helmut Linke verwirklichten die Sportlern des Ortes 1969 den Bau der Schanze. Linke war zugleich engagierter Trainer und Betreuer der skispringenden Kinder und Jugendlichen. Sportliche Hilfe und Unterstützung bekam er dabei von der benachbarten BSG Fortschritt Spitzkunnersdorf, die eine größere Schanze errichtet hatten. Später wurde am Hofeberg noch eine Kleinschanze für die Jüngsten angelegt, denn die traditionellen Großschönauer Wintersportfeste lockten groß und klein zur Teilnahme im Rodeln, Langlauf und Sprunglauf an.
Interessanterweise hatte man auf der Rückseite des 7 m hohen Anlaufturmes eine Seilzugvorrichtung montiert. Diese diente zum Aufzug der Skier und der mit Schnee gefüllten Körbe zum Belegen der Anlaufbahn. Leider konnte beim Wintersportfest 1981 die große Schanze nicht benutzt werden, da diese im unteren Abschnitt des Anlaufes zerstört war. Trotz der Reparatur kam es leider danach zu keine weiteren Wettkämpfe. Bei geringer Schneelage war der Aufwand der Schanzenpräparation größer als der Nutzen. Außerdem lies die Zahl für das Skispringen interessierter Kinder nach und die wenigen „Großen“ starteten in ihr Berufsleben bzw. wurden zur NVA eingezogen. Für einige war die bessere Alternative das nahegelegenen Skisprungzentrum in Spitzkunnersdorf, da dort auch im Sommer auf Matten gesprungen werden konnte. So kam es Ende der 1980er Jahre zum Abriss der Hofebergschanze.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com