Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.01.2019

SUIWildhaus

16.01.2019

AUT-VBezau

15.01.2019

CAN-ONThunder Bay

POL-SIstebna

ITAPellizzano

14.01.2019

USA-MIIronwood

SLOČušperk

SLOPolje

13.01.2019

GER-THStützerbach   NEW!

GER-THStützerbach

NOR-04Rena

12.01.2019

AUT-TSeefeld

GER-THJena

SUIAttinghausen   NEW!

SUIAndermatt

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNErfenschlag

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Walter-Güldner-Schanze:

K-Punkt: 30 m
Baujahr: 1925
Umbauten: 1950

Georg-Bienert-Schanze:

K-Punkt: 20 m
Baujahr: 1928
Umbauten: 1955
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SSV TEXTIMA Chemnitz

nach oben

Geschichte:

Bereits am 06.12.1925 wurde die Walter-Güldner-Schanze in Erfenschlag bei Chemnitz eröffnet. Die Naturschanze wurde in Anbetracht der Verdienste Walter Güldners bei der Vorbereitung und Durchführung des Schanzenbaus nach ihm benannt. Er, der auch den Weihesprung machte, war ein Früchtegroßhändler aus Chemnitz und hatte als begeisterter Skisportanhänger mehrere Chemnitzer Skivereine und die Turnerschaft Erfenschlag in einem Ausschuss überzeugt, diese Schanze zu bauen und gemeinsam zu nutzen. 1928 wurden die beidseitig des Aufsprunghanges stehenden Sprungrichterkanzeln sowie die Schanzenbeleuchtung in Betrieb genommen und 1931 wurde die Schanze vergrößert.
Danach erlebte der am Fuße des Auslaufes befindliche “Gasthof Uhlig” interessante und publikumsreiche Sprungläufe. In der Kriegszeit verfiel die Anlage, wurde jedoch 1950 wieder aufgebaut und die beliebten Abendspringen zogen wieder viele Menschen an die Schanze. 1962 wurde der Sprungbetrieb eingestellt und im Laufe der Jahre naturalisierte sich der Hang. Die Walter-Güldner-Schanze bleibt jedoch in der Erinnerung, die erste Sprunganlage Deutschlands mit Kunstlicht gewesen zu sein.
Die Georg-Bienert-Schanze wurde 1928 von der Turnerschaft Erfenschlag separat errichtet und auf ihr fanden zunehmend Wettkämpfe des Arbeitersports statt. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 kam das Ende der Schanze, da solche Veranstaltungen strikt verboten wurden. 1955 erfolgte dann der Wiederaufbau durch interessierte Schüler und Jugendliche der Erfenschlager Schule. Leider existierte diese “Pionierschanze” dann auch nur bis Anfang der 60er Jahre.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com