Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

04.07.2022

USA-CTWinsted   NEW!

ITALimone Piemonte   NEW!

FIN-ISVarpaisjärvi

AUT-TKitzbühel

GER-NIBraunlage

01.07.2022

SLOJavorovica   NEW!

SWE-22Sjöbo   NEW!

SWE-21Tranås    NEW!

SLODrča   NEW!

ITAPredazzo   NEW!

SWE-23Hindås

POL-KJawornik

USA-UTPark City

FRA-VCourchevel

FRA-VLes Contamines

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-SNChemnitz

Rabenstein

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Kupferbergschanze:

K-Punkt: 25 m
Männer Winter Schanzenrekord: 28,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1949
Status: abgerissen
Verein: TV Rabenstein
Koordinaten: 50.828163, 12.826961 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

1949 errichtete der TV Rabenstein im Stadtteil Rottluff im Westen von Chemnitz eine Natursprungschanze, auf der bis zu 28 m weit gesprungen wurde. Am Bau der Kupferbergschanze war u. a. H. Nestler mitbeteiligt, der auch die Adelsberger Schanze miterbaute. Jedoch musste schon nach dem Winter 1972/73 aufgrund mangelndem Interesse durch die Konkurrenz der umliegenden Schanzen von Grüna, Einsiedel, etc. der Sprungbetrieb wieder eingestellt werden. Heute sind von der ehemaligen Schanze nur noch Reste zu erkennen.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

1)   Peter Hackenberger   schrieb am 08.05.2013 um 13:39:

Erinnerung

Es war einmal...
1959 begann ich in Rottluff als junger Lehrer zu unterrichten.
Bekanntlich legten wir in jener Zeit viel Wert auf eine interessante Freizeitgestaltung. Bald zeigten mir einige Schüler "ihre Naturschanze". Eigentlich war ich Fußballer; und trotzdem wagte ich es, zu hüpfen...
Es hat mir so viel Spaß gemacht. Ich konnte allerdings meine
Schüler nie überflügeln. Erwähnen möchte ich noch, daß es in Rottluff auch einige Talente gab. Das zeigte sich bei einem Jugendherbergsaufenthalt meiner Klasse in Johanngeorgenstadt, wo wir unter Anleitung der damaligen DDR-Skispringer Gebrüder Queck von der dortigen Pionierschanze springen durften. Ein nachhaltiges Erlebnis,
es sprang sogar eine Schülerin mit - womöglich der Beginn des Damenskisprungs ???

Schön, daß ich diese Seite fand.
Viele Grüße Peter Hackenberger aus Chemnitz

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com