Aktuelle Neuigkeiten:

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Alles Wissenswerte für den Olympia-Winter

Neue Sommerschanzen in Ironwood und Red Wing sollen bis 2019 gebaut werden

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Ein Rückblick

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

mehr



Letzte Updates:

21.01.2018

AUT-SMühlbach am Hochkönig

AUT-TBreitenwang

AUT-TBreitenwang

20.01.2018

AUT-TAbsam

AUT-VDornbirn

AUT-KFeldkirchen

17.01.2018

GER-SNBreitenbrunn   NEW!

14.01.2018

SWEHindås

NOR-18Rognan

SWEKoskullskulle

SWESundsvall   NEW!

GER-BYRuhpolding

SWEGällivare

GER-STWernigerode

07.01.2018

SWEKvissleby

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-SNAue

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Heidelbergschanze:

K-Punkt: 50 m
Schanzenrekord: 53,0 m (Heinz Poppa DDR)
Baujahr: 1935
Umbauten: 1952
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SV Aue, BSG Wismut Aue

nach oben

Geschichte:

Im Winter 1920/21 fand ein großes Wintersportfest des Skiverein Aue statt, wobei die nach dem 1. Weltkrieg am Heidelberg entstandene Sprungschanze benutzt wurde. Die Sprungweiten lagen aber nur um die 18 Meter und erst 1930 entstand im Rahmen der Notstandsarbeit unter Leitung von Herrn Christelsohn die größere 35 m-Schanze am Heidelberg. Dazu wurden mit Baustein-Sammelaktionen finanzielle Mittel zusammengetragen um die Materialkosten zu decken. Im Januar 1940 wurde das letzte Sportfest veranstaltet und der Rekord wurde 1938 mit 42 Metern erzielt.
Nach Kriegsende wurde 1949 unter dem neuen Vereinsnamen BSG Pneumatik Aue (später BSG Wismut Aue) der Skisport wieder ins Rollen gebracht. In den Nachkriegsjahren war natürlich die Holzkonstruktion des großen Schanzentisches stark dezimiert, so dass ein massiver steinerner Schanzentisch entstand, der heute noch sichtbar ist. Die wiederum vergrößerte Schanze hatte ein neuen Holzanlaufturm und beidseitig des Aufsprunges Kampfrichtertürme, die durch die Unterstützung der Auer Bau-Union errichtet wurden. Der Schanzenauslauf hatte aber seine Tücken, weil er im Radius auf Grund des felsigen Untergrundes nicht tief genug ausgebaggert werden konnte und auch die Auslauflänge war durch die Straße begrenzt.
Wenn die Winter schneereich waren wurde die Schanze in der intensiven Wismut-Bergbauzeit (1950 bis 1965) sehr stark genutzt. Danach wurde es ruhiger und das Skispringen in Aue nicht mehr betrieben.

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com