Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

23.07.2019

GER-BYGarmisch-Partenkirchen

22.07.2019

GER-BYOberstdorf

21.07.2019

NOR-06Kongsberg

JPN-20Hakuba   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

SWESvanstein

FIN-OLPudasjärvi

CAN-BCVancouver

FIN-ESNurmijärvi   NEW!

FIN-ESKerava   NEW!

FIN-ESHyvinkää

GER-BYOberstdorf

20.07.2019

SVKDobšiná   NEW!

CZE-MRýmařov   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-RPEmmerzhausen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Bergschanze:

K-Punkt: 54 m
Männer Winter Schanzenrekord: 55,0 m (Ulrich Rüb BRD)
Weitere Schanzen: K16
Baujahr: 1957
Jahr des Abbruchs: 1970

Sprungschanze:

K-Punkt: 25 m
Tischhöhe: 2,5 m
Aufsprungneigung: 30°
Baujahr: 1914
Umbauten: 1932
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SV Stegskopf Emmerzhausen

nach oben

Geschichte:

Bereits 1914 beim ersten großen Sportfest in Emmerzhausen mit Preisverteilung wurde auch die erste vom Skipionier Siegfried Koch errichtete Schanze am Nordhang des Stegskopfes (654 m) benutzt. Mit einer Tischhöhe von 2,5 m, einer Aufsprungneigung von etwa 30° und einem 100 m langen Naturanlauf wurden beim Überspringen des dazwischen liegenden Weges 30 m erreicht.
Nach dem 1. Weltkrieg ließ der Graf von Hachenburg eine verbesserte Schanze aufbauen und 1932 konnte der von Willi Münker initiierten Schanzenneubau eröffnet werden, der jedoch mit der Kriegszeit und in den Nachkriegsjahren verkam.
1956 stellte dann der Skiverein den Antrag zur Errichtung einer neuen Sprungschanze am Stegskopf und mit Hilfe der Technik der Bundeswehr und großer Vereins-Eigenleistungen in Tag- und Nachtarbeit wurde die Schanze im Dezember 1957 fertiggestellt. Das Weihespringen am 26. Januar 1958 eröffnete der damalige Vorsitzende des Skiverbandes Rheinland-Pfalz mit dem stolzen Hinweis, dass diese Schanze im Westerwald nicht nur die schönste, sondern auch die größte Sprunganlage in Rheinland-Pfalz ist.
Die Schanze stand mehr als zehn Jahre, aber mit dem Ausbau des Straßenzubringers zur B54 lag der Auslauf im unmittelbaren Verkehrsbereich, so dass beim Springen immer eine Sperrung der Straße erfolgen musste. Dieses Problem verbunden mit Auflagen und dem mittlerweile veralteten Fallschanzenprofil brachte 1970 das endgültige Aus für die Schanze.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
2)   Joel   schrieb am 13.08.2013 um 20:47:

Hi Marc!!!! War auch schon an der Schanze und an der Skihütte.
Wohne drei Orte Weiter in Weitfeld. Finde die ieSchanze echt cool und weiß viel über sie.

LG Joel

1)   Marc Rosenkranz   schrieb am 21.11.2012 um 14:16:

Kleine Änderung und Ergänzung

Hallo,
ich freue mich, dass ich etwas über unsere ehemalige Skisprungschanze im Internet gefunden habe. An einer Textpassage würde ich jedoch eine kleine Änderung anregen:
"einer neuen Sprungschanze am Stegskopf und mit" -> ändern in: "einer neuen Sprungschanze am Ortsrand und mit". Die 1957 erichtete Schanze liegt nämlich nicht am Stegskopf, weil der Stegskopf zu diesem Zeitpunkt schon Sperrgebiet war!
Im Übrigen gibt es unter http://www.youtube.com/watch?v=pGgdsGSRCC4 ein Video vom Skispringen. Hierauf dard natürlich sehr gerne verlinkt werden. Ebenso gerne auf meine historsiche Internetseite über Emmerzhausen und den Skisport: www.emmerzhausen-westerwald.de
Bei Rückfragen einfach melden.
Gruß Marc Rosenkranz

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com