Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-NWRückershausen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Lahntalschanze:

K-Punkt: 57,5 m
Schanzenrekord: 61,0 m (Dittmar Hassler BRD, 1981)
Baujahr: 1969
Umbauten: 1985
Status: außer Betrieb
Matten: nein
K-Punkt: 37 m
Baujahr: 1951
Umbauten: 1953, 2009
Weitere Schanzen: K12
Status: in Betrieb
Matten: ja
Baujahr: 1951
Weitere Schanzen: nein
Verein: SC Rückershausen

nach oben

Geschichte:

Bereits kurz nach dem zweiten Weltkrieg wurde in Rückershausen in Nordrhein-Westfalen die erste provisorische Sprungschanze in der „Winterseite“ erbaut. Nach der Gründung des Skiclubs 1951 wurde alsbald mit den Planungen zum Bau einer richtigen Schanze am Eichwald begonnen.
Das Eröffnungsspringen der „Lahntal-Schanze“, die einen kritischen Punkt von 35 Metern hatte, sollte am 30.12.1951 stattfinden, wurde dann aber wegen Schneemangels auf den 13.01.1952 vertagt. Über tausend Zuschauer waren gekommen, um 50 Springer anzufeuern, die Weiten bis 33 m erzielten. In der Folgezeit wurden viele Wettbewerbe und Meisterschaften veranstaltet und schon 1953 begann man mit der Vergrößerung der Lahntalschanze zur K45 und dem Bau einer Jugendschanze K20. Fortan wurden alljährlich die Springen um den Fürstenpokal das Highlight der Skisprungsaison in Rückershausen, doch auch vorbildliche Nachwuchsarbeit wurde betrieben. Erfolg­reichs­te Athleten waren Ulrich Wolzenburg, Ernst-Otto und Karl Haßler. Anfang der 60er Jahre wurde dann sogar eine Flutlichtanlage installiert, doch mit der Zeit wurden die Schanzen baufällig. 1963 wurden Pläne entworfen, doch erst 1968 begann der Bau einer neuen Naturschanze in unmittelbarer Nähe der alten, die weiterhin als Jugendschanzen betrieben wurden.
Am 11.01.1969 erfolgte die Eröffnung der großen Lahntalschanze K54, auf der zahlreiche Wettbewerbe und auch Westdeutsche Meisterschaften, sowie eine lokale Vier­schanzentournee gesprungen wurden. Erst 1985 erfolgte dann wieder eine Neu­pro­fi­lier­ung zur K57,5, die Sprünge über 60 m ermöglichen sollte.
Nachdem das Interesse am Skispringen bis in die 2000er langsam abgeflacht war, begann am 2008 wieder mit der Modernisierung der Jugendschanzen. So konnten im August 2010 die beiden neuen Mattenschanzen eingeweiht werden.

nach oben

Schanzenrekorde K57.5 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   ulrich wolzenburg fan   schrieb am 11.03.2017 um 17:54:

dr.

cool

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com