Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-NWBruchhausen (Olsberg)

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Hömbergschanze:

K-Punkt: 44 m
Schanzenrekord: 50,0 m ( Braun BRD, 1962)
Baujahr: 1953
Umbauten: 1957, 1971
Weitere Schanzen: K17
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Ski Club im SGV Bruchhausen

nach oben

Geschichte:

In den Anfangsjahren der Skigilde Bruchhausen, welche später zum Ski Club im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) umbenannt wurde, gab es 1952 erstmals den Wunsch nach einer eigenen Sprungschanze. Die Planung der Naturschanze am Bruchhausener Hömberg erfolgte dann durch den Winterberger Architekten Gladen. Der Baubeginn erfolgte im Sommer 1953 und im darauf folgenden Winter wurde die Naturschanze eingeweiht.
Alsbald war man mit den Sprungweiten nicht zufrieden und die geplante Vergrößerung der Anlage bestätigte der damalige Schanzenwart des DSV Heini Klopfer. 1957 wurde dieser Umbau zur K44 fertig gestellt, ebenso wie eine am Hang entstandene Jugendschanze (K17).
Bei guten Schneebedingungen wurde auf der Schanze stets gesprungen und im März 1962 wurde der Schanzenrekord von 50 m erzielt, der danach nicht mehr überboten wurde. 1968 wurde der Kampfrichterturm erneuert und für die Westdeutsche Jugendmeisterschaft 1971 wurde der Schanzentisch umgebaut.
In den 70er Jahren fanden zweimal die Bezirksmeisterschaften des Hochsauerlandes auf der Hömberg-Schanze statt, aber mit der beginnenden Konzentration der Skisprungzentren im Westdeutschen Skiverband lies die Skisprungaktivität in Bruchhausen zunehmend nach. 1978 erfolgte der letzte Wettkampf, danach verwilderte die Schanze, welche in den 70er Jahren eine der besten Naturschanzen im Sauerlandes war. 1988 wurde der Pachtvertrag mit dem Eigner des Grundstückes aufgelöst und die baufällige Schanze stillgelegt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com