Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.09.2018

FIN-OLVuokatti

FIN-OLVuokatti

FIN-LSSeinäjoki

FIN-LSYlöjärvi

GEOBakuriani

BULSamokov

GER-BYWeiler im Allgäu

18.09.2018

SUIWildhaus

GER-BWBlasiwald

AUT-OOHolzleithen

13.09.2018

AUT-TFieberbrunn

NOR-05Lillehammer

NOR-04Elverum

NOR-05Lillehammer

12.09.2018

AUT-VDornbirn

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-NWBrilon

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Hellehohlschanze:

K-Punkt: 45 m
Männer Winter Schanzenrekord: 49,0 m
Baujahr: 1932
Umbauten: 1952/53, 1965
Weitere Schanzen: K20
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SC Brilon

nach oben

Geschichte:

Die erste Sprungschanze des Skiclubs Brilon wurde 1933 im Hellehohl im südlichen Stadtgebiet eröffnet. Dabei flossen in die Konstruktion die Ideen von Tourismus und Sport sinnvoll ineinander: in den Baustil eines Aussichtsturmes wurde auf dessen halber Höhe der Anlauf für die Springer montiert. Bekanntester Sieger auf dieser Schanze war Erich Recknagel aus Thüringen, der 1928 Olympiateilnehmer und 1930 Deutscher Skisprungmeister war.
Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde der baufällig gewordene Turm nicht wieder aufgebaut und stattdessen nach der Wiedergründung des Vereins im Jahr 1952 eine neue Schanze gebaut. Da es eine Naturschanze war und das Anlaufgelände keine steile Neigung hatte, wurde eine 300 Meter lange Anlaufstrecke erforderlich! Aber schon im darauf folgenden Jahr wurde ein Anlaufgerüst gebaut, so dass eine geeignete Jugendschanze zur Verfügung stand.
Mit der Errichtung vereinseigener Skilifte Anfang der 60er Jahre wurde auch ein dritter Schanzenneubau nach Plänen von Heini Klopfer 1965 in Angriff genommen. Der Anlaufbereich der 45 m-Schanze wurde mit den Erdmassen vom Bau des Stadtkrankenhauses aufgefüllt und in den Aufsprung mündend eine Kleinschanze für den Nachwuchs angelegt.
Der Schanzenbau blieb jedoch umstritten. Durch ungenügende Schneelagen, nachlassendes Interesse und dem großen Aufwand für die Schanzenpräparation nahmen die Aktivitäten der Skispringer bis zum Stillstand Mitte der 70er Jahre ab. Bauliche Reste der Schanze sind aber heute noch im Bereich der Möhnequelle sichtbar.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Peter Hellwig   schrieb am 06.07.2018 um 16:37:

Karte

Die auf der Karte eingezeichnete Schanze ist die K20 von 1953. Die K45 Schanze, die heute noch zu sehen ist, verläuft von Süd nach Nord etwa vom M in "Möhnequelle" bis zum M in "Möhne"

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com