Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.08.2019

SLOPlanica

23.08.2019

SLOPolje

22.08.2019

GER-SNPöhla

21.08.2019

GER-BYBerchtesgaden

20.08.2019

GER-SNStützengrün

19.08.2019

CZE-TKozloviče

CZE-TBílá

GER-SNRittersgrün

CHNZhangjiakou

18.08.2019

GER-SNRodewisch

17.08.2019

GER-SNKlingenthal

16.08.2019

ISLSiglufjörður   NEW!

GER-SNKlingenthal

15.08.2019

GER-SNKlingenthal

CZE-LLiberec

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-NWBreckerfeld

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Hansaschanze:

K-Punkt: 42 m
Männer Winter Schanzenrekord: 37,0 m (Günter Wilkesmann BRD, 1950)
Baujahr: 1928
Genutzt bis: 1971
Jahr des Abbruchs: 1994

Fuchslochschanze:

K-Punkt: 38 m
Männer Winter Schanzenrekord: 36,0 m (Heinrich Pape BRD, 1947)
Baujahr: 1949
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: TuS Breckerfeld

nach oben

Geschichte:

1928 wurde der Skiclub Breckerfeld gegründet und im selben Jahr wurde die Hansa-Schanze im Steinbachtal errichtet. Bereits zuvor gab es dort zwei kleinere Schanzen, die Steinbachschanze und die Hardt-Schanze. Zu den Wettkämpfen auf der Hansaschanze kamen teilweise bis zu 3.000 Zuschauer. Den Schanzenrekord von 37 Metern stellte Günter Wilkesmann 1950 auf. Zusammen mit Emil Kritzler, der vor dem 2. Weltkrieg aktiv war, war Wilkesmann der beste Springer des Ortes. Der letzte offizielle Wettkampf auf der Schanze fand 1968 statt und 1971 wurden die Skisprungaktivitäten gänzlich eingestellt. Nach langen Überlegungen die Schanze wieder zu reaktivieren, wurde der Anlaufturm schließlich 1994 abgebaut. Heute sind noch der einstige Sprungrichterturm und Schanzentisch gut erkennbar.
In einem Seitental des Steinbachtals wurde 1947 außerdem die Fuchslochschanze errichtet, die aufgrund ihrer ungünstigen Lage an einem Sonnenhang jedoch nur wenige Jahre benutzt wurde.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com