Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

25.02.2020

SWEHede

SWEHällestad

SWEGöteborg

SWEGöteborg

23.02.2020

SWEGnarp

SWEFilipstad

SWEFalun

SWEFalun

SWEFalun

SWEFagersta

SWEDals Långed

SWEArvika

CZE-PDomažlice   NEW!

FIN-ESHelsinki   NEW!

18.02.2020

NOR-16Orkdal

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-NIHohegeiß

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Ebersbergschanze:

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 73,0 m (Friedhelm Klapproth BRD, 26.02.1968)
Weitere Schanzen: K50, K30
Baujahr: 1924
Umbauten: 1955, 1967
Jahr des Abbruchs: 1991

Hasenkopfschanze:

K-Punkt: 15 m
Baujahr: 1950
Umbauten: 1986
Jahr des Abbruchs: 1993

Schülerschanze im Hasental:

K-Punkt: 15 m
Baujahr: 1968
Jahr des Abbruchs: 1986
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: Skiclub Hohegeiß

nach oben

Geschichte:

In Hohegeiß, heute ein südlich gelegener Vorort von Braunlage, wurde am schneesicheren Nordhang des Ebersberges (684 m) im Jahr 1924 erstmals eine Sprungschanze errichtet. Diese Naturschanze wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und erweitert:
Die anfängliche 40 m-Schanze war dann schon Mitte der 50er Jahre deutlich vergrößert und als sich 1961 der Ski-Club Hohegeiß gegründet hatte, wurde die Schanze bald wieder umgebaut. Die Harzer Nordische Jugendmeisterschaft im März 1962 war der letzte Wettkampf auf der Holzschanze. Der kritische Punkt der am 7. Januar 1968 eingeweihten neuen Ebersberg-Schanze mit Stahlanlaufturm lag nun bei 70 Meter und auf dem gleichen Aufsprunghang waren zudem eine 50- und eine 30-Meter-Schanze mit Naturanlauf integriert worden. Das Osterskispringen 1969 war ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte, denn der damalige Sieger Walter Lampe aus Clausthal-Zellerfeld wurde 1970 Deutscher Meister im Spezialspringen. Eine weitere Großveranstaltungen waren die Harzer (1970) und Niedersächsischen Nordischen Skimeisterschaften (1973, 76, 79, 82).
Leider entsprachen die Schanzen nach 1980 nicht mehr den neu definierten Profilnormen des DSV und wurden nicht mehr genutzt. So verwaiste die Anlage am Ebersberg und wurde schließlich 1991 abgerissen.
Am Hohegeißener Hasenkopf existierte aber parallel dazu schon seit 1950 eine kleinere Schanze für den Nachwuchs. Als diese Mitte der 60er Jahre verfallen war, baute der Verein 1968 im oberen Hasental eine neue Schülerschanze K15. Diese wurde jedoch 1986 wieder an den alten Hasenkopfstandort verlegt, wurde aber nur kurzzeitig genutzt. Später verlangte der Grundstücksbesitzer den Abriss und sie verschwand 1993.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Siegmar Huehne   schrieb am 02.04.2013 um 14:53:

Bilder

Sehr guter Artikel, wenn man vieles miterlebt hat!
Gerne wuerde ich Bilder (JPG oder aehnlich) gesendet bekommen.
Beste Gruesse

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com