Aktuelle Neuigkeiten:

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

Zwei weitere Schanzen geschlossen: Skispringen in Harrachov vor dem Aus?

FIS Congress 2018: Neue Zukunftsperspektiven für den Nordischen Skisport

Planica 7 – Mehr als ein einfaches Finale

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Alles Wissenswerte für den Olympia-Winter

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.07.2018

SWETrollhättan

SWEUddevalla

POL-KKrynica-Zdrój

POL-KKrynica-Zdrój

POL-KRabka-Zdrój

ITARoccaraso

ITAPredazzo

ITAPellizzano

ITAMottarone

ITAGallio

SUIEinsiedeln

SUIZürich

ITAClaviere

ITABardonecchia

NOR-19Tromsø

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-MVAnklam

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Sprungschanze:

K-Punkt: 22 m
Männer Winter Schanzenrekord: 25,0 m
Baujahr: 1960
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: ja
Verein: SSG Anklam

nach oben

Geschichte:

Anklam, eine kleine Hansestadt zirka 10 Kilometer von der Ostsee entfernt, war viele Jahre eine Hochburg des Skisports im Norden der ehemaligen DDR. Von den fast 800 aktiven Skiläufern nahmen die Besten an Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil und starteten auch zu Wettkämpfen im Erzgebirge und in Thüringen.
Eine besondere Seltenheit in dieser flachen Küstenlandschaft war die 1960 erbaute Sprungschanze, die von den Anklamer Skisportlern in Eigenleistung gebaut wurde. Die Kosten betrugen etwa 6000 Mark und zwei Drittel davon wurden aus staatlichen Lottomitteln bereit gestellt. Hauptinitiator dieser Skisportgruppe war der Sportlehrer Alfred Hannig, dessen Sohn sogar den Sprung bis in die B-Nationalmannschaft schaffte. Die Schanze wurde 1969 mit Matten belegt. Dies war dringend nötig, denn oft kam es vor das für einen ausgeschriebenen Wettkampf samstags mühsam Schnee aus allen Ecken zusammengetragen wurde und am Sonntag wegen des einsetzenden Tauwetters alles umsonst gewesen war. Auf der Skischanze wurde bis 1972/73 gesprungen, denn leider verflachte dann das Skispringen auf der einzigen Schanze Mecklenburgs aus unterschiedlichen Gründen. Sie stand noch eine Weile, geriet in Vergessenheit und wurde schließlich abgerissen. Mit großer Wahrscheinlichkeit war sie geografisch gesehen die nördlichste und am tiefsten gelegene deutsche Sprungschanze.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   schmid detlef   schrieb am 17.02.2014 um 19:12:

Es hat mir aus allen Bekannten nicht geglaubt, Anklam und Skispringen jetzt der Beweis, die erste Schanze stand auf dem
sog. Soldatenfriedhof und Nachtspringen mit Fackeln der
Hammer. Hochachtung an alle sowieso an Fam Hannig (der Chef
Alfred war bis 1963 mein Sportlehrer in der KÄHTe).

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com