Aktuelle Neuigkeiten:

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

20.05.2019

POL-RPrzemyśl

19.05.2019

POL-RPrzemyśl

CAN-BCWhistler

CAN-BCSquamish

18.05.2019

POL-SUstroń

GER-NWBreckerfeld   NEW!

GER-THNeustadt am Rennsteig   NEW!

17.05.2019

POL-GStarogard Gdański

POL-SWisła

16.05.2019

POL-KSucha Beskidzka

15.05.2019

POL-RStrzyżów

14.05.2019

DANVirklund

10.05.2019

GER-BWTitisee-Neustadt

GER-BWHinterzarten

09.05.2019

USA-ILChicago

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-HEWillingen

Mühlenkopf

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Ort | Links | Karte | Foto-Galerie | Artikel | Kommentare

.

Mühlenkopfschanze:

Schanzengröße: HS 145
K-Punkt: 130 m
Männer Winter Schanzenrekord: 152,0 m (Janne Ahonen FIN, 09.01.2005, WC)
152,0 m (Jurij Tepeš SLO, 01.02.2014, WC)
Frauen Weitester Sprung: 146,0 m (Ulrike Gräßler GER, 16.02.2010)
Gesamthöhe: 156 m
Turmhöhe: 25 m
Anlauflänge: 100 m
Anlaufneigung: 35°
Tischlänge: 6,7 m
Tischneigung: 11°
Tischhöhe: 3,25 m
Geschwindigkeit: 93,6 km/h
Aufsprungneigung: 35°
Schanzenzertifikat: Schanzenzertifikat
Umbauten: 2000, 2013
K130 (2000-...)K120 (1994-2000)K108 (1983-1994)K101 (1950-1982)K40 (1925-1940)

Mühlenkopfschanze:

K-Punkt: 89 m
Männer Winter Schanzenrekord: 93,0 m (Steinar Bråten NOR, 06.02.1987, EC)
Baujahr: 1971
Umbauten: 1984
Jahr des Abbruchs: 2000
Status: abgerissen
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 38.000
Baujahr: 1925
Umbauten: 1949-1950, 1964, 1983-1984, 2000
Status: in Betrieb
Verein: SC Willingen

nach oben

Geschichte:

Die Geschichte des Skispringens in Willingen im Upland began mit der Gründung des "Skiklub Brilon–Willingen" am 8. Januar 1910. In den Jahren nach der Vereinsgründung wurden alljährliche Wintersportfeste auf kleineren Schanzen veranstaltet, u.a. am Ettelsberg, wo Weiten bis 25 Meter möglich waren. 1925 wurde dann ein Standort für eine größere Schanze gesucht und im Ortsteil Stryck gefunden - die erste Mühlenkopfschanze entstand. Sie wurde durch den Norweger v. Northeim geplant, der beim ersten Springen 1926 direkt auf 35 Meter kam. Unter der Regie von Erich Recknagel aus Thüringen wurde die Schanze im Sommer 1930 umgebaut, ehe 1937 auch die Orenbergschanze errichtet wurde.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde trotz knapper finanzieller Mittel direkt der Wiederaufbau der Mühlenkopfschanze als Großschanze vorangebtrieben. Am 03.12.1949 fand das Richtfest des hölzernen Anlaufturms statt und am 08.01.1950 wurde sie eingweiht. Ein Jahr später fand dann das erste internationale Springen am Mühlenkopf statt. Es siegte der Oberstdorfer Sepp Weiler mit einem Schanzenrekord von 101 Metern, der fast 20 Jahre bestand haben sollte! Damit war die Mühlenkopfschanze die damals viertgrößte Schanze der Welt! Die ersten Deutschen Meisterschaften in Willingen wurden dann 1956 veranstaltet.
1960 - im Jahr des 50. Skiclubjubiläums - brach der Anlaufturm der Schanze zusammen und wurde schließlich im Sommer 1962 komplett abgerissen. Erst im Oktober 1964 wurde ein neuer, von Heini Klopfer geplanter Holzturm in innovativer Leimbausweise für 170.000 Mark errichtet. Zum Einweihungsspringen am 14.02.1965 kamen 25.000 Zuschauer und daraufhin wurde auch die Tradition der internationalen Wettkämpfe fortgesetzt. 1971 wurde dann die Normalschanze erbaut, um auch nordische Kombinationswettkämpfe veranstalten zu können. Aus Witterungsgründen konnte sie jedoch erst 1977 mit einem internationalen Wettkampf eingeweiht werden. 1978 fanden wieder Deutsche Meisterschaften am Mühlenkopf statt und 1982 das erste Europacup-Springen.
Schon 1978 begann man außerdem mit den Planungen zur Modernisierung des seit 1950 im wesentlichen unveränderten Schanzenprofils der Großschanze, da das FIS-Zertifikat 1983 auslief. Der Willinger Wolfgang Happle - ehemaliger Skispringer, Schanzenbauer und Erfinder des "Happle-Balkens" - entwarf die schließlich 1983 umgesetzen Pläne der neuen K108-Schanze. Außerdem wurden bis 1985 für insgesamt ca. 2 Mio. Mark beide Schanzen mit neuen Tischen und Anlaufspuren ausgestattet, auf beiden Seiten des Aufsprunghangs Zuschauerpodeste, ein Aufwärmraum und der hölzerne Kampfrichterturm errichtet. Seit 1982 war Willingen regelmäßiger Veranstaltungsort des Skisprung-Europa-Cups. Eine weitere Modifizierung des Schanzenprofils als K120 fand 1994 statt. Im Anschluss wurden 1995 und 1997 erstmals Weltcup-Springen auf der Mühlenkopfschanze ausgetragen; seit 1999 ist Willingen alljährlich im FIS Weltcup vertreten.
Im Frühjahr 2000 wurde der fast 40 Jahre alte Holzturm der Großen Mühlenkopfschanze und auch die nicht mehr genutzte Normalschanze komplett abgerissen. Für ca. 10,3 Mio. DM entstand eine futuristische Stahl-Konstruktion mit Glaskuppel, der Aufwärmraum "Adlerhorst" am Schanzenkopf, neue Zuschauertribünen, eine Standseilbahn und Funktionsgebäude. Außerdem wurde das Aufsprungrofil der Mühlenkopfschanze vergrößert, um als "größte Großschanze der Welt" Sprünge auf über 150 Meter zu ermöglichen. Zunächst wurde die Schanze mit der Wiedereinweihung 2001 als K120 mit Juryweite 143 m geführt. Mit 151,5 Metern übersprang Adam Małysz direkt die 150 Meter-Marke und dabei kamen über 90.000 Zuschauer an drei Tagen an die Schanze. Seit 2003 wird die Mühlenkopfschanze als K130 mit Hill Size 145 m gelistet. Der Schanzenrekord beträgt seit 2005 152 Meter, aufgestellt durch Janne Ahonen. Der Sprung wird kontrovers diskutiert, da war eigentlich deutlich weiter war, aber aufgrund der in diesem Weitenbereich nicht vorhandenen Videoweitenmessung mit 152 m gewertet wurde.
Um Willingen als Weltcup-Standort zu sichern, fordert die FIS bis 2013 den Neubau des 1985 erbauten Kampfrichterturmes und die Installation einer festen Flutlichtanlage. Um diese 2,2 Mio. Euro teuren Maßnahmen finanzieren zu können, wurde die Aktion "Bausteine für die Mühlenkopfschanze" vom SC Willingen im November 2011 ins Leben gerufen und die Maßnahmen 2013 umgesetzt. Aufgrund des Zuschauerzuspruchs sind die Springen im Hoch­sauer­land alle Jahre ein Höhepunkt im Weltcup-Kalender.

nach oben

Schanzenrekorde K130 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K89 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Ort:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

nach oben

Artikel:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
- Seite: 1 2 3 -
26)   skisprungschanzen.com   schrieb am 28.03.2015 um 16:32:

Schanzenrekord

Ahonen's Sprung mag damals offensichtlich weiter als 152 Meter gewesen, sein gewertet wurde jedoch diese Weite und somit ist dies auch der Schanzenrekord.

25)   Niklas   schrieb am 28.03.2015 um 15:39:

Nein Marco da muss ich leider widersprechen, auf den offiziellen Ergebnislisten der FIS stehen beide drauf:
http://data.fis-ski.com/pdf/2015/JP/3844/2015JP3844RL.pdf

24)   Marco   schrieb am 27.03.2015 um 20:59:

Der Schanzenrekord ist definitiv bei Janne Ahonen, nicht gemeinsam beim Finnen und Juri Tepes. Der Slowene muss rausgenommen werden. Falls man mir es nicht glaubt, hier eine Quelle, die stimmt: www.youtube.com/watch?v=sWGsQlRGl8M. Und die Weitenmessung muss bei 152 m nicht ausgesetzt haben, laut Übertragung von Eurosport. Bitte um Änderung!

23)   AAEahonenfan   schrieb am 06.02.2014 um 17:02:

Tepes<->Ahonen

Möchte nur nochmal sagen, dass der Ahonen-Sprung '05 etwa auf 155,5 m ging und nur die Weitenmessung nur ab 152 m ausgesetzt hat. Ich finde es schade, dass das hier völlig unerwähnt bleibt.
http://www.youtube.com/watch?v=mbs_2Mp9XeU
http://www.youtube.com/watch?v=z8Q1g0WhbiU
Wird im Videovergleich ziemlich eindeutig wenn man auf die Linien schaut.

22)   marek25   schrieb am 06.02.2013 um 18:00:

rekordy

w 2001 roku adam małysz skoczył 151 5m i to był oficjalny rekord skoczni a w 2005 roku janne ahonen skoczył 152 metry i to jest oficjalni rekord skoczni w wilingen i teraz napewno ktoś się zbliży do rekordu janne ahonena i ktoś go ustanowi pewnie gregor schlierenzauer ale liczę na dobre skoki kamila stocha i maćka kota .

21)   mipoc   schrieb am 05.02.2012 um 18:26:

rekordy

Pamiętam, że w drużynówce przed indywidualnymi Adam skoczył 142m., co było rekordem skoczni.

20)   Zbal   schrieb am 28.11.2011 um 10:07:

Rekordy

08.01.1995 roku na pewno padało więcej rekordów, ponieważ był to pierwszy konkurs PŚ w Willingen.

19)   Michał Dadej   schrieb am 08.10.2011 um 23:19:

Willingen

Willingen 1999 Ciekawy link, zawody jeszcze na starej skoczni

18)   Michał Dadej   schrieb am 08.10.2011 um 23:15:

@Zbal

O kolejności startu w drugiej serii decydowały rezultaty z pierwszej kolejki, a nie numery startowe.

17)   Michał Dadej   schrieb am 08.10.2011 um 19:08:

Rekordy

Sprawdzałem tylko, czy takie skoki zostały oddane, nie pomyślałem, że Kantee skakał później, ale już wszystko jest ok. Będę bardziej uważny następnym razem.

- Seite: 1 2 3 -

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com