Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.01.2021

LATCēsis

14.01.2021

POL-RKrosno

13.01.2021

POL-KOchotnica Górna

12.01.2021

POL-KPoronin

11.01.2021

POL-KChochołów

10.01.2021

NOR-38Drangedal   NEW!

NOR-38Drangedal   NEW!

NOR-38Drangedal

NOR-38Drangedal   NEW!

NOR-38Drangedal   NEW!

NOR-38Drangedal   NEW!

FIN-LSKauhanoja

09.01.2021

NOR-38Drangedal   NEW!

NOR-38Drangedal   NEW!

NOR-38Drangedal   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-HESchotten

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Kurt-Moosdorf-Schanze am Hoherodskopf:

K-Punkt: 32 m
Männer Winter Schanzenrekord: 34,0 m (Lothar Gerstner BRD)
Weitere Schanzen: K14
Matten: nein
Baujahr: 1953
Umbauten: 1972
Jahr des Abbruchs: 1976
Status: abgerissen
Verein: SC Friedberg, TGV Schotten
Koordinaten: 50.512623, 9.224997 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Schon in den 30er Jahren existierte am hessischen Hoherodskopf bei Schotten eine Sprungschanze, aber diese war nach dem 2. Weltkrieg in einem schlechten Zustand.
So begann 1953 unter Anleitung des Vorstandsmitgliedes und Architekten Wilhelm Momberger der SC Friedberg unter Mithilfe des TGV Schotten den Neuaufbau der Schanze. Da sich der langjährige Landrat Kurt Moosdorf engagiert für die Verwirklichung des Baues einsetzte, wurde die Sprungschanze nach ihm benannt. Abhängig von den Schneebedingungen wurden alljährlich Be­zirks­meisterschaften des damaligen Skibezirks Vogelsberg-Wetterau-Westerwald durchgeführt. Hessische Meisterschaften wurden nur dreimal durchgeführt, da die Schanze mit einem K-Punkt von 32 m dafür eigentlich zu klein war.
1972 wurde die Schanze mit Hilfe amerikanischer Pioniere aus Hanau umgebaut. Es waren Spreng- und Erdarbeiten im Auslauf erforderlich, um die Schanzengröße K43 zu erreichen. Gleichzeitig wurde der Auslauf stadionartig an den unteren Seiten angelegt und auch verlängert. Die Restarbeiten im oberen Drittel des Aufsprunges wurden leider nicht fertiggestellt, da der Kreis Büdingen durch die Gebietsreform aufgelöst wurde. Friedberg kam zum Wetteraukreis und Schotten in den Vogelsbergkreis. Als kurze Zeit später die Post einen Sendemast unmittelbar an der Schanze baute und die neue Landkreisführung wenig Interesse an der Vollendung des Schanzenprojektes zeigte, wurde die Anlage stillgelegt und schließlich 1976 abgerissen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
4)   Klaus Rhein   schrieb am 25.05.2013 um 18:20:

Woher stammt die Angabe zum Schanzenrekord? Ich meine 34 m und mehr seien schon Ende der 50-er Jahre erreicht worden.

3)   William Christopher   schrieb am 21.10.2012 um 22:05:

mr.

i have a picture of the ski lift "kurt Mossdorf Schanze" from 1963 if you want a copy, e-mail me.

2)   Dr. Klaus Rhein   schrieb am 18.02.2012 um 17:24:

Archiv

gibt es im Vereinsarchiv noch Aufzeichnungen (z.B. Siegerlisten) aus den Jahren 1955 bis 1960 die Kurt-Moosdorf-Schanze betreffend?

1)   Dr. Klaus Rhein   schrieb am 02.12.2011 um 18:20:

Schade

zufällig habe ich übers Internet erfahren, dass die Schanze, wie so viele kleinere Schanzen in den Mittelgebirgen, abgerissen wurde. Was hatten wir da Ende der 50er Jahre für einen Spass. Vielleicht sollten sich die "alten Kämpen" aus dieser Zeit, die noch am Leben sind mal treffen.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com