Aktuelle Neuigkeiten:

Planica 7 – Mehr als ein einfaches Finale

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Alles Wissenswerte für den Olympia-Winter

Neue Sommerschanzen in Ironwood und Red Wing sollen bis 2019 gebaut werden

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Ein Rückblick

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

mehr



Letzte Updates:

20.04.2018

CAN-ONPeterborough

CAN-YTWhitehorse   NEW!

CAN-MBWinnipeg   NEW!

19.04.2018

POL-SWisła   NEW!

17.04.2018

CAN-MBFlin Flon   NEW!

USA-WIWisconsin Rapids

16.04.2018

ITAPellizzano

09.04.2018

GER-BYGarmisch-Partenkirchen

08.04.2018

GER-BYGarmisch-Partenkirchen

GER-NWLüdenscheid

GER-SNJöhstadt   NEW!

GER-THBad Klosterlausnitz   NEW!

29.03.2018

LATSigulda

POL-NGołdap

LATSigulda

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-HEHirzenhain

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Hi-Hai-Schanze:

K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 42,0 m
Baujahr: 1965
Umbauten: 1969
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Ski Club Hirzenhain

nach oben

Geschichte:

Das Thema "Alpin" trat noch einmal in den Hintergrund. Andere Ereignisse standen bevor. Die lange geplante Sprungschanze wurde ganz in der Nähe des "Eiershäuser Hanges" 1964 fertiggestellt und auf den Namen "Hi-Hai-Schanze" getauft. Hierbei wurde harte Knochenarbeit von den Mitgliedern abverlangt, bis die Abnahme dann am 23. Januar 1965 erfolgen konnte.
Die ersten nordischen Bezirksmeisterschaften fanden im Januar 1966 auf der Hirzenhainer Höhe statt. Ebenfalls im Januar 1966 wurden die Weichen für eine Vier-Schanzen-Tournee Hartenrod–Hirzenhain–Rittershausen-Schönbach gestellt; ein sportliches Ereignis, das in den darauffolgenden Jahren zum festen Bestand im Vereinsgeschehen wurde.
Bedingt durch außergewöhnlich schlechte Schneeverhältnisse musste der Verein von 1966-1969 kürzer treten. Ende 1969 konnten wieder Meisterschaften durchgeführt werden. Der Bau eines Anlaufturmes für die Sprungschanze, der Weiten bis zu 42 m ermöglichen sollte, wurde geplant und durchgeführt. Unter der Anleitung von erfahrenen Springern wurde der Nachwuchs herangeführt.
Auf Bezirksebene: Roland Daum, Gerd Engelhard, Armin Hermann, Bernd Hermann, Andreas Klein und Michael Thum. Vom Hessischen Skiverband gefördert wurden die Talente Horst Hermann und Fred Holighaus. Bei zahlreichen regionalen und überregionalen Wettkämpfen und Meisterschaften sammelten die Sportler Preise und Anerkennung.
Mit ansehnlichen Angeboten nahm der Skiclub Hirzenhain gerade in den siebziger Jahren an einer Vielzahl von Lauf-Veranstaltungen mit großem Erfolg teil. Siege bei vielen Waldlaufveranstaltungen, mehrmaliger Mannschaftssieger bei dem traditionellen Feldberglauf, den offiziellen Meisterschaften des Hessischen Skiverbandes, zuletzt 1984. Eine große Zahl von Mannschafts- und Einzelplatzierungen, die nicht alle aufzuzählen sind, die aber den guten Ruf des Vereins mit begründen halfen.

Aus der Vereinschronik

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Gracekch   schrieb am 06.02.2011 um 22:54:

język

tu też nie ma historii tej skoczni w jezyku Polskim a w innych językach jest

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com