Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.07.2019

NOR-06Vikersund

RUSSortavala

GER-NIAltenau

GER-NIAltenau

NOR-02Rælingen

FRA-UBeuil

SVKSielnica

14.07.2019

CZE-JNové Město na Moravě

13.07.2019

NOR-08Nordagutu

NOR-08Skien

NOR-12Voss

NOR-09Vegårshei

NOR-04Våler

JPN-15Shiozawa

JPN-20Sugadaira

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-HEHelsa

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Buchbergschanze:

K-Punkt: 35 m
Männer Winter Schanzenrekord: 37,0 m
Weitere Schanzen: K25
Matten: nein
Baujahr: 1957
Umbauten: 1962
Jahr des Abbruchs: 1970
Status: abgerissen
Verein: SC Helsa

nach oben

Geschichte:

Aus dem Sudetenland angesiedelte Vertriebene waren die Gründungsväter des Helsaer Skiclubs im Jahr 1953. Sie betrieben den Skisport im Wedemanntal und so auch das Skispringen, wobei anfangs auf einer kleineren Schanze gesprungen wurde, später dann auf einer verbesserten Naturschanze.
Schließlich begann 1957 der Bau der neuen Buchbergschanze nach den Planungsrichtlinien des Hessischen Skiverbandes in Eigenleistung der Vereinsmitglieder. Am 2. März 1958 wurde die Schanze feierlich eingeweiht und der erste Schanzenrekord von 28 m erzielt.
Leider stürzte im Spätherbst 1962 bei Baumfällarbeiten ein Baum auf den Anlaufturm und beschädigte ihn stark. Gerade in jenem Winter gab es dann aber starken Frost und gute Schneebedingungen. Kurzerhand errichtete man eine in das Gelände eingepasste kleinere 25-Meter-Schanze, auf der im Januar 1963 das erste Nachtspringen Nordhessens erfolgte.
Zwei Jahre später konnte dieses Spektakel wiederholt werden. Die Scheinwerfer am Aufsprunges wurden von Autobatterien gespeist und die Anlaufspur wurde mit Fackeln beleuchtet. Hunderte Zuschauer genossen die großartigen Momente, wenn die Springer aus dem Dunkel in die Helle flogen.
Die Helsaer Springer erzielten in den 60er Jahren auch einige regionale Erfolge, doch die Hochzeiten des Sprunglaufs in Helsa hielten nicht allzu lange an. Ein Grund dafür war die geringe Höhenlage der Schanze (300 m ü.N.N.), welche im Winter des öfteren nur von einer dünnen Schneedecke überzogen war. Die Stillegung erfolgte 1970.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com