Aktuelle Neuigkeiten:

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

Zwei weitere Schanzen geschlossen: Skispringen in Harrachov vor dem Aus?

FIS Congress 2018: Neue Zukunftsperspektiven für den Nordischen Skisport

Planica 7 – Mehr als ein einfaches Finale

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Alles Wissenswerte für den Olympia-Winter

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.07.2018

SWETrollhättan

SWEUddevalla

POL-KKrynica-Zdrój

POL-KKrynica-Zdrój

POL-KRabka-Zdrój

ITARoccaraso

ITAPredazzo

ITAPellizzano

ITAMottarone

ITAGallio

SUIEinsiedeln

SUIZürich

ITAClaviere

ITABardonecchia

NOR-19Tromsø

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-HEGersfeld

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Reesbergschanze:

K-Punkt: 65 m
Männer Winter Schanzenrekord: 72,0 m ( Horath BRD, 1951)
Baujahr: 1949

Simmelsbergschanze:

K-Punkt: 52 m
Männer Winter Schanzenrekord: 54,0 m (Nico Riedl BRD)
Baujahr: 1968
Weitere Schanzen: K28
Weitere Schanzen: K22 (Kälberrainschanze), Schwedenschanze
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SKG Gersfeld

nach oben

Geschichte:

Bereits von 1909 wurde der Wintersportverein Gersfeld in der hessischen Rhön gegründet und von 1914 bis 1922 stand am Simmelsberg die erste 25-Meter-Schanze. Diese wurde dann später durch die Kälberrainschanze ersetzt, die auch noch nach dem 2. Weltkrieg benutzt wurde und Sprünge bis 26 Meter erlaubte. Außerdem gab es noch die Schanze an der Schwedenschanze.
Mit der Neugründung der SKG Gersfeld wurde 1949/50 am Reesberg eine 65-Meter-Schanze errichtet. Die ersten Testsprünge auf der Naturschanze 1950 gingen bis zu 56 Meter weit, doch dann wurde ein 21 m hoher und 63 m langer Anlaufturm errichtet. Bei der Einweihung im Februar 1951 gelang Horath ein Schanzenrekord von 72 Metern. Später wurden zahlreiche hessische Meisterschaften dort ausgetragen und auch Spitzenspringer wie Helmut Recknagel und Werner Lesser sprangen vor bis zu 4000 Zuschauern am Reesberg. 1960 musste die Schanze jedoch aufgegeben werden, da sie im Truppenübungsplatz Wildflecken lag.
Stattdessen wurden die Simmelsbergschanze K52 und die Jugendschanze K28 dann 1968 aufgebaut, wo in den Folgejahren ebenfalls Landsmeisterschaften statt fanden.
Heute gibt es keine sprungtauglichen Schanzen mehr in Gersfeld in der Rhön, die Abteilung „Nordisch“ der SKG beschränkt sich mittlerweile auf Langlauf und Biathlon.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
3)   ttt   schrieb am 29.03.2013 um 10:54:

Fehlende Schanze Gersfeld

Es gab auch eine Schanze am Kälberrain!

http://www.fuldaerzeitung.de/sport/fuldaregion/Fulda-Region-Frueher-wurde-in-der-ganzen-Rhoen-gehuepft;art132,385572

2)   Dr. Klaus Rhein   schrieb am 18.02.2012 um 17:22:

Archiv

gibt es im Vereinsarchiv noch Aufzeichnungen (z.B. Siegerlisten) aus den Jahren 1955 bis 1960 die Reesbergschanze betreffend?

1)   Dr. Klaus Rhein   schrieb am 05.12.2011 um 15:15:

Reesbergschanze

Warum habt Ihr keinen Artikel über die alte Reesbergschanze K-Punkt 75 ?? m eingestellt. Hier fanden in den 50 er Jahren interessante Wettkämpfe statt. Falls es an fehlenden Fotos liegt stelle ich gern eins zur Verfügung.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com